Seitenwechsel

Samstag, 22. Juli 2017

Die etwas andere Wurst: Bratwurst mit Aprikosen und Speck

Vor einer Weile - ich habe ja hier schon darüber berichtet - habe ich zum ersten Mal "gewurstet". Das war zwar anstrengend, da es sich so richtig lohnen sollte und ich daher gleich 3 Sorten Wurst zubereitet habe, aber es hat großen Spaß gemacht. Und: Die Ergebnisse sorgten bei den jeweiligen Mitgrillern - bis auf wenige Ausnahmen - für Begeisterung. Lediglich einige wenige starrten mich ob des großen Aufwands für "bloß Wurst" verständnislos an...


Damit muss man leben, ebenso wie mit den sarkastischen Kommentaren des knurrigen, aber kompetenten und vor allem guten (!) Metzgers, der auf die Frage, ob der Darm schon küchenfertig sei, mit "Nein, da ist das Schwein noch drumherum" antwortete...


REZEPT für ca. 10 Würste

150 g Schweinebauch
350 g Schweineschulter
350 g Rinderschulter
75 g Dörrfleisch/Speck (ohne Schwarte)
1/2 Bund Majoran, gehackt
1,5 Knoblauchzehen
150 g getrocknete Aprikosen
1 TL Bergpfeffer
8 g Salz
1 TL Kreuzkümmelsamen

Fleisch kleinschneiden und ca.  30 min ins Gefrierfach legen. Fleischwolf ebenfalls kühlen.
Kreuzkümmel einer Pfanne ohne Fett rösten, dann im Mörser fein zerstoßen. Bergpfeffer ebenfalls kurz rösten und zerstoßen. Mit gepresstem Knoblauch, und gehackten Kräutern vermischen. Aprikosen und Dörrfleisch fein würfeln.
Das angefrorene Fleisch mit Aprikosen und Speck durch den Fleischwolf drehen (eher grobe Lochscheibe). Hackfleisch mit den Gewürzen, Salz und dem Sekt vermischen - hierfür eignet sich ein Handrührgerät. Abdecken und im Kühlschrank mindestens 1 Stunde kalt stellen.
Schweinedarm 2 mal mit kaltem Wasser durchspülen, dann in kaltes Wasser legen. Zum Befüllen den Darm auf eine mittelgroße Wursttülle aufziehen und die Wurstmasse langsam durchdrücken. Schweinedarm am Ende zuknoten , wenn die Wursttülle mit Wurstmasse gefüllt ist, dann langsam die Fleischmasse durch die Wursttülle in den Darm drücken, dabei die Wurst mit der anderen Hand abstützen, damit sie nicht knickt. 4 Hände sind hier besser als 2... Gefüllten Darm am anderen Ende ebenfalls zuknoten und Würste in gewünschter Länge abdrehen. Die Richtung wird dabei nach jeder Wurst gewechselt. Wenn Luft in den Würsten ist, ggf. einem Metallspieß kleine Löcher an den jeweiligen Stellen in die Wurst stechen, damit beim Braten Luft entweichen kann und die Wurst nicht platzt.
Sofort grillen/braten und verzehren oder einfrieren.


Die Inspiration habe ich von einer Rezeptkarte aus dem Kontor von Pfeffersack&Söhne, ich habe allerdings fleißig am Rezept geschraubt... Schöne Idee, Aprikosen ins Bratwurstbrät zu geben, die leichte Süße passt wunderbar zu den verwendeten Gewürzen und dem deftigen Speck. Vielen Dank dafür :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen