Seitenwechsel

Samstag, 28. Januar 2017

Über einen phantastischen Start ins neue Jahr... Christian & Friends Tastekitchen

Sagt mal, wie habt ihr eigentlich Silvester 2016 gefeiert? Ruhig zu Hause? Gemütlich mit Freunden? Schick im Restaurant? Tanzend im Club? Oder gar schlafend im Bett?

Wir waren aus - und zwar zum Essen.
Im schönen Fulda, in einer kleinen Gasse gelegen, befindet sich Christian & Friends Tastekitchen. Ein kleines, feines Restaurant der etwas anderen Art. An Wochenenden verwöhnt Christian Steska hier eine überschaubare Anzahl an Gästen (wir waren 16) mit einem exklusiven Menü, das keine Wünsche offen lässt. So auch am Silvesterabend...


Pünktlich um 19.00 Uhr (okay - wir waren etwas zu früh, ich konnte es nicht erwarten), klingelten wir bei Christian und wurden freundlich empfangen. Mit einem Begrüßungs-Apéritif in der Hand (Gin Tonic mit einem Smoothie aus Gurke, Passionsfrucht und Ananas - super lecker!) inspizierten wir erst einmal dieses ungewöhnliche Lokal. Eingebettet zwischen den beiden kleinen, stilvoll eingerichteten Gasträume liegt eine überraschend kleine Küche, in der Christian zaubert und seine Gäste dabei zuschauen lässt. Nicht nur während des Wartens auf die anderen Gäste, auch über den gesamtenVerlauf des Abends herrschte hier trotz - oder gerade wegen - des Kochdunstes eine herrlich entspannte Stimmung. Natürlich habe ich die Gelegenheit genutzt, den Profi mit Fragen rund um's Kochen und Equipment zu löchern, welche er alle geduldig und freundlich beantwortete.

Nach und nach trudelten auch die anderen Gäste ein, man lernte sich beim Apéritif kennen und nahm dann Platz, um Wasser und Wein (wir hatten die Weinbegleitung, welche exzellent zu den Speisen passte) zu bestellen und gespannt auf den ersten Gang zu warten.




Bei uns gab es:

Geräucherter Stör
Rote Bete / Meerrettich / Kaviar / Haselnuss

Welsfilet
Blutwurst / Grüne Soße Eis / Kartoffelschaum

Entenbrust
Graupen / Kürbis / Hibiskus

Rehrücken
Topinambur / Grünkohl / Cranberry

Matcha Tee
Kiwi / Schokolade

Aprikose
Süßkartoffel / Dunkle Schokolade

Was soll ich sagen? Das Essen war grandios, jeder Gang ein Genuss. Während zwischen den Gängen herrlich geplaudert wurde, man gemeinsam in der Küche stand, sich unterhielt und beim Kochen zuschaute, herrschte jedesmal beinahe Totenstille beim Essen, nachdem Christian die Gänge persönlich serviert und erklärt hatte. Lediglich "Mmmmmhs", "Aaaaahs" und "oh nein, ich will nicht, dass es leer ist..." war zu hören.

Als Überraschung gab es nach den Desserts zum Espresso noch eine kleine Kiste mit Macarons, die wirklich klasse waren.


Pünktlich um 12.00 Uhr hatte jeder ein Glas Champagner in der Hand und es wurde auf das neue Jahr angestoßen. Natürlich ging es auch kurz vor die Tür zum Feuerwerk schauen, danach erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt: Die besten Partys finden bekanntlich in der Küche statt, und so versammelte man sich dort und ließ den Abend bei dem ein oder anderen Absacker (wenn der Champagner schon mal geöffnet ist...) wunderbar lustig bei tollen Gesprächen ausklingen. 




Ein schöneres Silvester habe ich lange nicht erlebt - vielen Dank an Christian und sein Team für den wunderbaren Abend! Wir kommen sicher wieder...
Was sich hinter den oben beschriebenen Gängen verbirgt, wollt ihr noch wissen?
Tja, ihr Lieben: Am besten besucht ihr Christian und findet es heraus, es lohnt sich! Einen kleinen Vorgeschmack geben euch vielleicht die Bilder, die Christian mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat (danke!!!)...


Samstag, 14. Januar 2017

Ganz schnell: Heidelbeersalz

Halli hallo und verschneite Grüße aus den Westerwald, ihr Lieben! Ich bin etwas in Eile, möchte es mir aber nicht nehmen lassen, euch fix ein weiteres meiner Weihnachtsgeschenke 2016 vorzustellen. Passend zur vorweihnachtlichen Hektik ist das hier wirklich super schnell gemacht und schmeckt echt klasse, ideal als kleines Mitbringsel für Hobbyköche...

REZEPT

20 g getrocknete Heidelbeeren
200 g Meersalz



Heidelbeeren im Mixer fein mahlen, Salz hinzufügen und nochmal kurz mixen, damit das Salz nicht zu grob ist. In Gläser füllen und kühl und trocken lagern.



Schmeckt super in Salatdressings, kombiniert mit nussigem Öl und einem fruchtigen Essig.
Ein schönes Wochenende euch allen!

Mittwoch, 4. Januar 2017

Nicht bloß in der Weihnachtsbäckerei: Sauerkirsch-Amaretti

Oha - morgen, ihr Lieben, wird es kalt. So richtig kalt, wie man hört, am Freitag dann sogar noch einige Grad kälter. Was gibt es da Schöneres, als sich in der warmen Küche zu verschanzen und zu backen? Plätzchen beispielsweise?
"Plätzchen? Bisschen spät, oder?", mag der ein oder andere nun denken. "Besser spät als nie!", denke ich, und weise auf den ausgesprochen feinen Geschmack dieser Kekse hin, die ich keinesfalls nur in die Weihnachtsplätzchendose packen würde, sondern ebenso gern das ganze Jahr über zum Kaffee servieren würde. Gefunden habe ich diese leckeren Amaretti etwas verunglückt hier bei Zorra, das Original gibt es bei bake to the roots mit Himbeermarmelade. Die Zuckermenge habe ich ein wenig reduziert und die Marmelade gegen die Sauerkirschmarmelade ausgetauscht, die eine liebe Freundin mir im Herbst schenkte...

REZEPT für ca. 35 Stück 

2 Eiweiß
150 g Zucker
200g gemahlene Mandeln
1 EL flüssiger Honig
1 EL Amaretto
75 g Puderzucker
1 Prise Salz
Sauerkirschmarmelade




Eiweiß mit dem Zucker kurz aufschlagen, Mandeln, Honig und Amaretto sowie Salz dazugeben und alles zu einem klebrigen Teig verkneten. Zugedeckt für etwa 1 Stunde kaltstellen.
Ofen auf 175°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Aus dem Teig ca. 35 kirschgroße Kugeln (meine waren etwas zu groß, daher gab es nur 25...) formen. In Puderzucker wälzen und mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit einem Kochlöffelstiel kleine Mulden in die Kugeln drücken und diese mit Sauerkirschmarmelade füllen.
Ca. 15 Minuten backen, dann mit dem Backpapier auf ein Kuchengitter ziehen und abkühlen lassen. In einer Blechdose an einem kühlen Ort lagern.


Ich wünsche euch allen übrigens ein frohes und gesundes Jahr 2017!