Seitenwechsel

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Schoko-Praliné, Zimtäpfel, Bacon-Eis, Rauchnüsse (Türchen #14 im Kulinarischen Adventskalender 2016)

http://www.kochtopf.me/kulinarischer-adventskalender-2016


Meine Damen und Herren, es ist wieder so weit! Zorra öffnet in ihrem Kulinarischen Adventskalender jeden Tag eines von 24 Türchen - wie immer gibt es viele tolle Rezepte, schöne Geschichten und natürlich spannende Gewinnspiele, bei denen es sagenhafte Preise zu gewinnen gibt.

Heute gebührt mir die Ehre, das Türchen des Kalenders zu befüllen und ich freue mich wirklich sehr darüber! Lieben Dank dafür, liebe Zorra, der Jubel war groß im Hause Kochlloquium.


Jedoch: Kaum war die Bestätigung, dass ich ein Türchen füllen darf, in mein Postfach geflattert, begann ich, mir den Kopf zu zerbrechen. Was sollte ich nur schreiben? Welches Rezept würde ich mir ausdenken? Wie würde ich es anrichten? Würden die Fotos gelingen? Perfekt sollte es sein - Zorras Kalender ist schließlich eine Institution! Außerdem geht es um Weihnachten, da muss alles sitzen...


Nach einer Weile dämmerte mir aber, wie albern und unpassend ich mich verhielt.

Sind wir doch mal ehrlich: Zu Weihnachten neigen wir dazu, gnadenlos zu übertreiben und uns selbst viel zu sehr unter Druck zu setzen, weil wir denken, alles müsse tadellos sein. Das festlichste Essen, der beste Wein, die tollsten Geschenke, die harmonischste Stimmung, der schönste Baum, die stimmigste Musik, die eleganteste Deko... Das perfekte Fest eben.
Dabei vergessen wir, worum es an Weihnachten eigentlich geht. Nein, keine Sorge, das Thema Religion und Glauben möchte ich hier nicht diskutieren, auch nicht den Zeigefinger heben und den Moralapostel spielen. Aber sollten wir uns nicht darauf besinnen, dass es nicht um Äußerlichkeiten wie Geschenke, Essen oder Deko geht und vielmehr dankbar sein, für die Stunden, die wir - stressfrei! -  mit unseren Lieben verbringen dürfen? Geht es nicht darum, mal wieder mit Verwandten und Freunden beisammen zu sein, zur Ruhe zu kommen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren?

Ich denke, Weihnachten sollte unseren Stresspegel nicht in die Höhe treiben, sondern im Gegenteil: entschleunigen. Und weil das so ist, habe ich hier einen weihnachtlichen Dessertvorschlag, der sich super vorbereiten lässt und den Stress am heiligen Abend so auf ein Minimun reduziert...

SCHOKO-PRALINÉ, ZIMTÄPFEL, BACON-EIS, RAUCHNÜSSE


REZEPT für 6 Personen  

Für die Nüsse: 
60 g Walnüsse
40 g geräucherter Rohrohrzucker 

Für die Schoko-Praliné: 
250 g Sahne
1 Vanilleschote
250 g Schokolade (70% Kakaoanteil)
40 g Butter
1 Eigelb
½ TL Zimtpulver
ein Hauch Muskat (frisch gerieben)
etwas geriebene Tonkabohne
nach Belieben 1 TL Whisky
Kakao zum Bestäuben
(Inspiriert von Uwe (highfoodality): Schoko-Praliné-Tarte)  

Für das Eis: 
200 g Sahne
500 ml Milch
¼ Vanilleschote
50 g Inverzuckersirup
70 g Zucker
4 Eigelb
75 g Speck
1 EL Honig
1 TL brauner Zucker 

Für die Zimt-Äpfel: 
3 säuerliche Äpfel (bei mir Elstar)
1 EL Butter
1 TL Zimtblüten
1 TL Zimt 

Am Vortag… 

…die Eismasse vorbereiten: 
Zucker im TM 20 Sekunden auf Stufe 10 pulverisieren, Invertzuckersirup, Eigelbe, Milch und Sahne hinzufügen und 30 sec auf Stufe 4 mixen. Vanilleschote auskratzen, Mark und Schote zur Milchmischung geben und 40 min, Linkslauf Stufe 1 bei 80°C erhitzen. Alternativ auf dem Herd zubereiten wie zum Beispiel hier.
Masse durch ein Sieb in eine Schüssel umfüllen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. 

…außerdem:
Eine Springform mit etwa 20 cm Durchmesser mit etwas Öl einpinseln und in den Kühlschrank stellen. 

… die Nüsse karamellisieren:
Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen, Nüsse grob hacken, unterrühren und karamellisieren. Auf einen leicht geölten Teller geben und auskühlen lassen. 

Am nächsten Tag… 

…(min. 5 Stunden vor dem Servieren) die Schoko-Praliné-Tarte zubereiten: 
Die Sahne in einem Topf langsam erhitzen, dabei ausgekratzte Vanilleschote und Mark miterhitzen. Nicht kochen! Die Schokolade hacken, zur Sahne geben und darin schmelzen, dabei so lange rühren, bis eine homogene Masse entsteht. Topf vom Herd nehmen und die Butter unterrühren. Eigelb unter die Masse ziehen und Zimt, Muskat und Tonkabohnenabrieb einrühren. Die Vanilleschoten aufschneiden und das Mark auskratzen. Unter die Masse ziehen und etwas abkühlen lassen. Masse in die vorgekühlte Springform füllen und abgedeckt im Kühlschrank ca. 5 Stunden fest werden lassen. 

… das Eis fertigstellen: 
Speck in Scheiben schneiden, mit Honig einreiben, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit dem Zucker bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) 10-15 min goldbraun braten, dabei einmal wenden um im Auge behalten, damit nichts verbrennt. Herausnehmen und auf einem Teller abkühlen lassen.
Anschließend fein hacken. 
Eismasse in der Eismaschine in 30-40 min cremig gefrieren lassen, in eine vorgekühlte Schale umfüllen, dabei in Schichten arbeiten und immer wieder Speck zwischen die Schichten rieseln lassen. Min. zwei Stunden im Gefrierschrank nachfrieren lassen. 

Kurz vor dem Servieren… 

… die Äpfel zubereiten: 
Äpfel schälen, in 0,5 cm dicke Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Butter mit den Zimtblüten in einer Pfanne zerlassen und die Äpfel darin bei mittlerer Hitze von beiden Seiten anbraten. 

Dann… 

…anrichten: 
Äpfel auf 4 Platten verteilen. Tarte aus der Springform lösen, mit Kakao bestäuben und 4 schmale Stücke herausschneiden (klappt ganz gut mit einem in heißes Wasser getauchten Messer). Ebenfalls auf die Teller geben. Nusskaramell in Stücke brechen und ebenfalls verteilen, etwas von der Tarte auf den Teller dün streichen, ein paar Semmelbrösel o.Ä. als „Rutschstopper“ auf diese Stelle geben, jeweils eine Kugel Eis darauf setzen, Äpfel noch mit etwas Zimt bestäuben und servieren.

  
Passend zu meinem Aufruf gegen übertriebene Weihnachts-Perfektion hat beim Anrichten und Fotografieren NICHTS so geklappt, wie ich es gerne gehabt hätte: 
Sterne wollte ich aus der Tarte ausstechen - funktionierte nicht.
Das Eis war nicht lange genug im Kühler und floss während des Fotografierens beinahe davon. 
Zudem war es dabei so windig (wegen des Lichts musste ich draußen knipsen), dass sowohl Zimt als auch Kakaopulver sich wild auf dem Teller verteilten...

Leicht betrübt war ich darüber zunächst schon, doch wisst ihr was: Geschmeckt hat es trotzdem.

Also: Habt ein schönes, ruhiges Weihnachtsfest mit euren Lieben und lasst es euch gut gehen! Auch wenn mal nicht alles klappt: Genießt die Feiertage!

Kommentare:

  1. ...Du sprichst mir aus dem Herzen! Dein Rezept kann man sich ja ganz gut einteilen...
    Herzlichen Gruß und DANKE für Dein Türchen!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne :)
      Lieben Gruß zurück und schöne Weihnachten!

      Löschen
  2. Das klingt toll für einen Dessert-Legastheniker wie mich .... aber sag mal, geräucherter Rohrohrzucker? Würde ich garantiert mögen, aber wo bekommt man den denn?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab ihn online bestellt - einfach mal googlen, da gibt es verschiedene Anbieter. Ausprobieren lohnt sich in jedem Fall :)
      LG

      Löschen
  3. Danke für dieses Türchen, es liest sich alles so lecker! Und schöne Worte noch dazu! Viele Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :)
      Schöne Weihnachten wünsche ich dir!

      Löschen
  4. Boah, den Teller möchte ich jetzt. Vor allem das Bacon-Eis muss ich ausprobieren. Vielen Dank für das köstliche Türchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann nichts wie ran an die Eismaschine :)

      Löschen