Seitenwechsel

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Weihnachtsgeschenk oder Partysnack: Gewürznüsse

Guten Morgen ihr Lieben, ich hoffe, ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest und könnt jetzt noch die ruhige Zeit zwischen den Jahren genießen und müsst nicht arbeiten? Falls doch, und ihr euch dennoch bereit erklärt habt, selbstgemachte Knabbereien zur Silvesterparty mitzubringen und ihr nun beim besten Willen nicht wisst, wie ihr das zeitlich bewältigen sollt, dann habe ich was für euch: Diese Gewürznüsse (ähnliche habe ich schon einmal verschenkt, wer keine Nüsse mag, nimmt Kichererbsen) sind fix gemacht und einfach lecker - probiert es aus!

 
REZEPT für 8 Gläser

500 g gemischte Nüsse nach Wahl
(Walnüsse, Mandeln, Cashews, Haselnüsse)
2 EL flüssiger Honig
1 EL Kokosöl
Salz
1 TL Chiliflocken
1 TL Kreuzkümmelsamen
0,5 TL Pfefferkörner
0,5 TL gemahlener Koriander
1 TL Pimenton de la Vera
Salz



Kokosöl und Honig erwärmen, Kreuzkümmel und Pfeffer in einer Pfanne ohne Fett rösten und fein mörsern. Gewürze und reichlich Salz mit der Honig-Öl-Mischung vermengen, Nüsse dazu geben und gut vermischen. Auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen und bei 225°C (Ober-/Unterhitze) 10-20 min unter häufigem Wenden rösten, dabei im Auge behalten, damit nichts verbrennt.


Vorsicht: Suchtgefahr!

Die hübschen Anhänger gibt es bei  hier bei delicousdays.

Samstag, 24. Dezember 2016

Weihnachtsbrunch? Butter Dip Buttermilk Biscuits

Habt ihr schon eine Idee, was ihr zum Weihnachtsbrunch servieren könnt? Nein? Ich aber! Neulich habe ich hier bei Steph ein Rezept für lockere, fluffige Biskuits entdeckt. Da ich Scones und ähnliches Gebäck sehr liebe, musste ich es nachmachen - mal wieder ein voller Erfolg, danke Steph! Ein lecker buttriges Gebäck, warm serviert mit hausgemachtem Holunder-Apfel-Gelee von einer lieben Freundin (danke!).
Also, sofern ihr den Weihnachtseinkauf noch nicht erledigt habt, Buttermilch nicht vergessen und unbedingt nachbacken!


REZEPT für 10 Stück 

150 g Butter
Butter für die Form
400 g Dinkelmehl Type 630
2 EL Rohrohrzucker
1 Prise Salz
2 EL Weinsteinbackpulver
450 g Buttermilch

Die Butter in einem Topf schmelzen, eine Auflaufform rundherum ausbuttern und die flüssige Butter hineingeben.  Ofen auf 230°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Mehl, Zucker, Salz und Backpulver in einer Schüssel miteinander vermischen, die Buttermilch dazugeben und rasch zu einem Teig verkneten - nur bis die Flüssig-keit aufgenommen wurde, keinesfalls zu lang. Teig in die Backform geben und gleichmäßig verteilen. Mit einem Messer in ca. 10 Portionen teilen und ca. 20-25 min backen. Herausnehmen,eine Viertelstunde ruhen lassen, in Stücke schneiden und aus der Form nehmen. Am besten warm mit Marmelade genießen.



Rosinen o.Ä. kann ich mir im Teig auch sehr gut vorstellen. Nächstes Mal :) 

Ich wünsche euch ein wunderbares Weihnachtsfest mit all euren Lieben!
Was ich dieses Jahr so alles verschenke, verrate ich euch nach den Feiertagen... Nicht, dass die Beschenkten hier schon etwas spitzkriegen ;)

Samstag, 17. Dezember 2016

Noch Geschenke gesucht? Kürbis-Kokos-Konfitüre

Naaa, hat euch der Geschenke-Stress schon gepackt? Oder könnt ihr entspannt dem kommenden Fest entgegen blicken, weil ihr schon alles habt? Falls dem nicht so sein sollte und ihr gerne etwas selbstgemachtes verschenken möchtet, empfehle ich euch diese Konfitüre - meine Lieblings-Konfitüre ist das zwar nicht, doch sie ist durchaus lecker und die Kollegen waren begeistert. Das Rezept habe ich mir wieder mal abgeschaut bei Juliane von Schöner Tag noch, die es hier bereits veröffentlicht hat.


REZEPT für ca. 4 Gläser à 200 ml

500 g Hokkaido-Kürbis, küchenfertig gewogen
250 ml Kokosmilch
500g Gelierzucker 2:1
5g Zitronensäure

Kürbis waschen, halbieren, die Kerne und das fasrige Fruchtfleisch mit einem Esslöffel herauskratzen und das Fleisch in ca. 2 cm Würfel schneiden.
500 g Kürbis mit der Kokosmilch in einen großen Topf geben, erhitzen und bei mittlerer Hitze in ca. 15 Minuten weich kochen, gelegentlich umrühren, sonst brennt es an.
Kürbis mit einem Pürierstab sehr fein pürieren. Gelierzucker und Zitronensäure in den Topf geben, alles aufkochen und die Kürbis-Kokos-Konfitüre 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Nach erfolgreicher Gelierprobe die Konfitüre noch heiß in vorbereitete, sterilisierte Gläser einfüllen, zuschrauben und abkühlen lassen.

bsche Anhänger gibt es hier bei delicousdays.

Einen schönen 4. Advent wünsche ich euch allen!!! 

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Schoko-Praliné, Zimtäpfel, Bacon-Eis, Rauchnüsse (Türchen #14 im Kulinarischen Adventskalender 2016)

http://www.kochtopf.me/kulinarischer-adventskalender-2016


Meine Damen und Herren, es ist wieder so weit! Zorra öffnet in ihrem Kulinarischen Adventskalender jeden Tag eines von 24 Türchen - wie immer gibt es viele tolle Rezepte, schöne Geschichten und natürlich spannende Gewinnspiele, bei denen es sagenhafte Preise zu gewinnen gibt.

Heute gebührt mir die Ehre, das Türchen des Kalenders zu befüllen und ich freue mich wirklich sehr darüber! Lieben Dank dafür, liebe Zorra, der Jubel war groß im Hause Kochlloquium.


Jedoch: Kaum war die Bestätigung, dass ich ein Türchen füllen darf, in mein Postfach geflattert, begann ich, mir den Kopf zu zerbrechen. Was sollte ich nur schreiben? Welches Rezept würde ich mir ausdenken? Wie würde ich es anrichten? Würden die Fotos gelingen? Perfekt sollte es sein - Zorras Kalender ist schließlich eine Institution! Außerdem geht es um Weihnachten, da muss alles sitzen...


Nach einer Weile dämmerte mir aber, wie albern und unpassend ich mich verhielt.

Sind wir doch mal ehrlich: Zu Weihnachten neigen wir dazu, gnadenlos zu übertreiben und uns selbst viel zu sehr unter Druck zu setzen, weil wir denken, alles müsse tadellos sein. Das festlichste Essen, der beste Wein, die tollsten Geschenke, die harmonischste Stimmung, der schönste Baum, die stimmigste Musik, die eleganteste Deko... Das perfekte Fest eben.
Dabei vergessen wir, worum es an Weihnachten eigentlich geht. Nein, keine Sorge, das Thema Religion und Glauben möchte ich hier nicht diskutieren, auch nicht den Zeigefinger heben und den Moralapostel spielen. Aber sollten wir uns nicht darauf besinnen, dass es nicht um Äußerlichkeiten wie Geschenke, Essen oder Deko geht und vielmehr dankbar sein, für die Stunden, die wir - stressfrei! -  mit unseren Lieben verbringen dürfen? Geht es nicht darum, mal wieder mit Verwandten und Freunden beisammen zu sein, zur Ruhe zu kommen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren?

Ich denke, Weihnachten sollte unseren Stresspegel nicht in die Höhe treiben, sondern im Gegenteil: entschleunigen. Und weil das so ist, habe ich hier einen weihnachtlichen Dessertvorschlag, der sich super vorbereiten lässt und den Stress am heiligen Abend so auf ein Minimun reduziert...

SCHOKO-PRALINÉ, ZIMTÄPFEL, BACON-EIS, RAUCHNÜSSE


REZEPT für 6 Personen  

Für die Nüsse: 
60 g Walnüsse
40 g geräucherter Rohrohrzucker 

Für die Schoko-Praliné: 
250 g Sahne
1 Vanilleschote
250 g Schokolade (70% Kakaoanteil)
40 g Butter
1 Eigelb
½ TL Zimtpulver
ein Hauch Muskat (frisch gerieben)
etwas geriebene Tonkabohne
nach Belieben 1 TL Whisky
Kakao zum Bestäuben
(Inspiriert von Uwe (highfoodality): Schoko-Praliné-Tarte)  

Für das Eis: 
200 g Sahne
500 ml Milch
¼ Vanilleschote
50 g Inverzuckersirup
70 g Zucker
4 Eigelb
75 g Speck
1 EL Honig
1 TL brauner Zucker 

Für die Zimt-Äpfel: 
3 säuerliche Äpfel (bei mir Elstar)
1 EL Butter
1 TL Zimtblüten
1 TL Zimt 

Am Vortag… 

…die Eismasse vorbereiten: 
Zucker im TM 20 Sekunden auf Stufe 10 pulverisieren, Invertzuckersirup, Eigelbe, Milch und Sahne hinzufügen und 30 sec auf Stufe 4 mixen. Vanilleschote auskratzen, Mark und Schote zur Milchmischung geben und 40 min, Linkslauf Stufe 1 bei 80°C erhitzen. Alternativ auf dem Herd zubereiten wie zum Beispiel hier.
Masse durch ein Sieb in eine Schüssel umfüllen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. 

…außerdem:
Eine Springform mit etwa 20 cm Durchmesser mit etwas Öl einpinseln und in den Kühlschrank stellen. 

… die Nüsse karamellisieren:
Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen, Nüsse grob hacken, unterrühren und karamellisieren. Auf einen leicht geölten Teller geben und auskühlen lassen. 

Am nächsten Tag… 

…(min. 5 Stunden vor dem Servieren) die Schoko-Praliné-Tarte zubereiten: 
Die Sahne in einem Topf langsam erhitzen, dabei ausgekratzte Vanilleschote und Mark miterhitzen. Nicht kochen! Die Schokolade hacken, zur Sahne geben und darin schmelzen, dabei so lange rühren, bis eine homogene Masse entsteht. Topf vom Herd nehmen und die Butter unterrühren. Eigelb unter die Masse ziehen und Zimt, Muskat und Tonkabohnenabrieb einrühren. Die Vanilleschoten aufschneiden und das Mark auskratzen. Unter die Masse ziehen und etwas abkühlen lassen. Masse in die vorgekühlte Springform füllen und abgedeckt im Kühlschrank ca. 5 Stunden fest werden lassen. 

… das Eis fertigstellen: 
Speck in Scheiben schneiden, mit Honig einreiben, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit dem Zucker bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) 10-15 min goldbraun braten, dabei einmal wenden um im Auge behalten, damit nichts verbrennt. Herausnehmen und auf einem Teller abkühlen lassen.
Anschließend fein hacken. 
Eismasse in der Eismaschine in 30-40 min cremig gefrieren lassen, in eine vorgekühlte Schale umfüllen, dabei in Schichten arbeiten und immer wieder Speck zwischen die Schichten rieseln lassen. Min. zwei Stunden im Gefrierschrank nachfrieren lassen. 

Kurz vor dem Servieren… 

… die Äpfel zubereiten: 
Äpfel schälen, in 0,5 cm dicke Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Butter mit den Zimtblüten in einer Pfanne zerlassen und die Äpfel darin bei mittlerer Hitze von beiden Seiten anbraten. 

Dann… 

…anrichten: 
Äpfel auf 4 Platten verteilen. Tarte aus der Springform lösen, mit Kakao bestäuben und 4 schmale Stücke herausschneiden (klappt ganz gut mit einem in heißes Wasser getauchten Messer). Ebenfalls auf die Teller geben. Nusskaramell in Stücke brechen und ebenfalls verteilen, etwas von der Tarte auf den Teller dün streichen, ein paar Semmelbrösel o.Ä. als „Rutschstopper“ auf diese Stelle geben, jeweils eine Kugel Eis darauf setzen, Äpfel noch mit etwas Zimt bestäuben und servieren.

  
Passend zu meinem Aufruf gegen übertriebene Weihnachts-Perfektion hat beim Anrichten und Fotografieren NICHTS so geklappt, wie ich es gerne gehabt hätte: 
Sterne wollte ich aus der Tarte ausstechen - funktionierte nicht.
Das Eis war nicht lange genug im Kühler und floss während des Fotografierens beinahe davon. 
Zudem war es dabei so windig (wegen des Lichts musste ich draußen knipsen), dass sowohl Zimt als auch Kakaopulver sich wild auf dem Teller verteilten...

Leicht betrübt war ich darüber zunächst schon, doch wisst ihr was: Geschmeckt hat es trotzdem.

Also: Habt ein schönes, ruhiges Weihnachtsfest mit euren Lieben und lasst es euch gut gehen! Auch wenn mal nicht alles klappt: Genießt die Feiertage!

Samstag, 10. Dezember 2016

Zarter Wintertraum: Geschmorte Kalbs- und Rinderbäckchen

Winterzeit ist Schmorzeit - aufgrund akuten Zeitmangels komme ich jedoch kaum dazu, so richtig groß aufzukochen. Vor einer Weile allerdings passte es mal und glücklicherweise waren bei meinem Metzger frische Rinder- und Kalbsbäckchen zu bekommen. Die Gelegenheit habe ich genutzt, um meine ersten Bäckchen zu Schmoren, mit einem zusammengewürfelten Rezept aus vielerlei Inspirationen aus Netz und Zeitschriften. Gute Tipps rund um's Bäckchen-Schmoren hat Uwe, z.B. hier...
Die Sauce hätte ich etwas mehr eindicken müssen, ansonsten war ich so begeistert, dass das sicherlich nicht meine letzten Bäckchen gewesen sein werden...



REZEPT für 4 Personen

Für die Bäckchen:
2 Kalbsbäckchen
2 Rinderbäckchen
(insgesamt 1 kg)
2 Möhren
1 Stande Staudensellerie
3 rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 kleineres Stück Knollensellerie
1 Liter Rotwein
400 ml Rinderfond
150 ml Portwein
etwas Sojasauce
2 Pimentkörner
8 schwarze Pfefferkörner
2 Lorbeerblätter
2 Kardamomkapseln
8 Wacholderbeeren
10 g getrocknete Steinpilze

Für das Gemüse:
je 3 gelbe und violette Möhren
2 Stangen Staudensellerie
1 Handvoll Pistazienkerne (geröstet und gesalzen)

Für das Püree:
1 Knolle Staudensellerie
ca. 300 g Kartoffeln
Milch oder Sahne
1 Vanilleschote

außerdem:
Salz
Pfeffer
Butterschmalz oder Ghee


Die Bäckchen mindestens 12 Stunden im Rotwein ziehen lassen. 5 Stunden vor dem Essen herausheben, abtupfen und in Butterschmalz rundherum scharf anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen. Möhren schälen, Zwiebeln und Knoblauch abziehen, Sellerie waschen/schälen und alles würfeln (muss nicht zu fein sein). Im Bratfet anrösten, mit Sojasauce ablöschen und diese einkochen lassen. Portwein angießen und ebenfalls einkochen lassen. Dann den aufgefangenen Rotwein und den Fond sowie die Gewürze und die Pilze hinzufügen und erhitzen. Backen in die Sauce legen und alles zugedeckt im Ofen bei 140°C 4 Stunden schmoren, dabei ab und zu die Bäckchen wenden.
Gegen Ende der Garzeit den Sellerie und die Kartoffeln schälen, beides würfeln. Sellerie mit 1 Prise Salz und Zucker Wasser ziehen lassen. Kartoffeln und Sellerie ganz knapp mit Sahne oder Milch bedecken, Vanilleschote auskratzen und Mark sowie Schote hinzufügen und das Gemüse weich kochen. In einem Mixer fein pürieren und mit Salz sowie Muskat abschmecken.
Möhren schälen, Sellerie waschen und beides fein würfeln. In etwas Butterschmalz anbraten, gehackte Pistazien zugeben und kurz mitrösten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Nach Ende der Garzeit die Backen aus der Sauce nehmen und warmhalten. Sauce durch ein Sieb passieren, in einem Topf aufkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken, ggf. mit kalter Butter binden.
Backen mit Sauce, Pürree und Gemüse servieren.

Einen schönen 3. Advent wünsche ich euch!

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Langsam läuft die Produktion: Steinpilzöl

Es ist wieder so weit, das Fest steht vor der Tür und die Weihnachtsgeschenkeproduktion sollte auf Hochtouren laufen. Tut sie aber nicht, dieses Jahr muss ich vieles beinahe "just in time" zubereiten. Anstrengend, aber da muss ich durch.
Eine Ausnahme bildet dieses Steinpilzöl, angelehnt an ein Rezept von - na, wem wohl - Steph, meiner Hauptinspirationsquelle in Sachen Geschenke...

REZEPT für 1 Liter 

1 Liter Rapsöl
80 g getrocknete Steinpilze
3 Macisblüten
2 Stangen langer Pfeffer
1 TL bunter Pfeffer
1 TL Szechuan-Pfeffer

Pfeffer leicht andrücken (im Mörser) und mit den restlichen Zutaten in große Flaschen verteilen. Bei Raumtemperatur 3 Wochen ziehen lassen, durch ein feines Sieb abgießen, in Flaschen füllen und verschenken. Innerhalb von etwa 3 Monaten verbrauchen.