Seitenwechsel

Samstag, 12. November 2016

Kein Abfall! - Buchweizen-Hokkaido-Quiche mit Rosmarin

Manchmal gehen Dinge einfach schief. Meist passiert dann eines nach dem anderen und man bekommt das Gefühl, die ganze Welt hat sich gegen einen verschworen. Als ich das Rezept für diese Quiche ausprobieren wollte, war so ein Tag. Er fing gut an: Ich machte ein wenig Sport, verfrachtete die Maronen, die ich für das Gericht brauchen würde, in den Ofen und bereitete das Frühstück zu. Eigentlich wollte ich sie vorher noch schälen, da sie sich aber als äußerst widerspenstig entpuppten, zog ich das Frühstück vor und ließ den Teller mit ungeschälten Maronen und Schalenresten stehen.
Ja, richtig gelesen, es befanden sich sowohl Schalenreste, als auch ungeschälte Maronen auf dem Teller. Unverkennbar. Allerdings nur für mich. Mein Liebster hielt das Gesamtpaket für Abfall - und warf Schalen samt ungeschälter Maronen einfach weg. Übrig blieben mir für mein Rezept also bloß 6 Maronen - ein Bruchteil dessen, was ich eigentlich benötigte.
Danach setze sich die Unglücksmaschinerie in Gang und der Tag brachte noch so einige unschöne Überraschungen...
Es blieb mir später nichts anderes übrig, als die fehlenden Maronen durch Walnüsse zu ersetzen und das Beste zu hoffen. Glücklicherweise ist die Quiche dennoch sehr gelungen - das Foto allerdings nicht. War ja zu erwarten.

REZEPT für 4 Portionen

Für den Teig:
75 g Buchweizen
200 g Dinkelmehl Type 630
1 TL Salz
1 Ei
125 g Butter
Butter für die Form
Erbsen zum Blindbacken

Für den Belag:
500 g Hokkaido
6 gegarte Maronen
eine Handvoll Walnüsse
2 EL Honig
1 EL Butter
Saft einer halben Zitrone
1 Knoblauchzehe
2 Rosmarinzweige
1/2 TL Zimt
Muskatnuss
Salz
Pfeffer
3 Eier
200 g Sahne
125 g geriebener Bergkäse



Buchweizen fein mahlen und mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Ausrollen und eine gefettete 28er Quiche-Form damit auskleiden, Boden mehrmals einstechen, mit Backpapier und Hülsenfrüchten belegen und 15 min im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Ober-/Unterhitze) blind backen.
Maronen und Walnüsse grob hacken, Butter und Honig in einer Pfanne aufschäumen lassen, Maronen und Nüsse darin glasieren und mit Salz, Pfeffer und Zimt würzen. Kürbis waschen, entkernen und in dünne Spalten schneiden, Knoblauch und Rosmarin hacken und alles mit Zitronensaft vermischen. Sahne und Eier pürieren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Kürbis-Mix und Nussmischung auf dem vorgebackenen Boden verteilen, Eierguss darüber gießen und mit geriebenem Käse bestreuen. Im Ofen bei 180°C ca. 40-45 min backen, ggf. abdecken, falls die Nüsse zu dunkel werden.

Inspiration: Lust auf Genuss (10/2016), wie immer - diesmal teils notgedrungen - abgewandelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen