Seitenwechsel

Freitag, 9. September 2016

Zweite Chance: Laugen - Burger Buns

Schon mal Laugengebäck selbst gemacht? Nein? Ich schon, einmal. Ist aber irgendwie nicht so geworden, wie ich mir das vorgestellt hatte. Nicht schlecht, keinesfalls, aber eben nich "wow". Danach habe ich es nie wieder versucht, bis mir vor kurzem die Idee kam, mal wieder Burger Buns selbst zu backen. Standard sind bei mir mittlerweile die Brioche Burger Buns, doch dieses Mal war mir nach etwas herzhafterem, ausgefallenerem. Laugen - Buns sollten es werden, das war schnell klar. Jeder verdient schließlich eine zweite Chance... 
Da man das Rad nicht neu erfinden muss, ging ich im Netz auf die Suche - erfolgreich! Gefunden habe ich die - eigentlich als Hot-Dog-Buns gedachten Stangen - hier bei Steph vom Kleinen Kuriositätenladen und habe kurzerhand Burger Buns daraus gemacht. 

REZEPT für 8 Buns 

500 g Dinkelmehl, Type 630
8 g frische Hefe
40 g Rapshonig
100 ml kalte Milch
150 ml kaltes Wasser
11 g Salz
40 g weiche Butter
1 Ei

außerdem:
3 EL Natron
ca. 2 Liter Wasser
grobes Meersalz


 

Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde hineindrücken. Hefe hineinbröseln und zusammen mit dem Honig sowie Milch und Wasser in die Mulde geben. Dann eine Viertelstunde stehen lassen, bis die Hefe anfängt zu "arbeiten".
Salz, Butter und das Ei dazugeben und am besten mit der Küchenmaschine zu einem glatten, elastischen Teig verkneten. Dass mir diese Arbeit durch meine heißgeliebte Bosch erspart bleibt, freut mich jedes Mal auf's Neue ;)...
Abgedeckt 30 min gehen lassen, dann über Nacht im Kühlschrank zugedeckt ruhen lassen. Morgens etwa 1 Stunde vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen, dann den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und in 8 Portionen teilen. Jeden Teigling rund wirken und abgedeckt 5 Minuten ruhen und entspannen lassen. Dann nochmals rund nachformen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, abdecken und zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.
Wasser mit dem Natron in einem Topf auf 80°C erhitzen. Teiglinge nacheinander mit der Oberseite nach unten (der Schluss schwimmt also zu Beginn oben) in das heiße Wasser geben und 30 Sekunden schwimmen lassen. Dann einmal umdrehen und anschließend mit einer Schöpfkelle herausnehmen Zurück auf das Backblech setzen und eine Minute antrocknen lassen.  Dann mit einem scharfen Messer zweimal schräg einschneiden, mit grobem Meersalz bestreuen und im auf 200°C vorgeheizten Backofen ca. 15-25 Minuten backen, bis die Buns schön braun sind. Auf einem Kuchenrost vollständig abkühlen lassen.
Heißer Tipp: Steph hat hier einen "Making of" Beitrag zur Laugengebäck-Herstellung gepostet. Sehr hilfreich! 



Daraus habe ich 2 verschiedene Burger gebaut: 

WEIßWURST-BURGER (wie sollte es anders sein)

LAUGEN-BURGER MIT ZIEGENKÄSE UND FEIGEN (Rezept folgt)

...Zum Frühstück verspeisen kann man die fluffigen Brötchen auch - lauwarm mit guter Butter und einem weich gekochten Ei ein Traum :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen