Seitenwechsel

Sonntag, 13. Dezember 2015

Für Weihnachten? - Muskat-Eis

Ich bin euch noch das Muskateis schuldig, das ich kürzlich zu den Quarkkeulchen serviert habe. Da Weihnachten vor der Tür steht und der ein oder andere vielleicht noch ein Dessert sucht: Muskateis kann ich nur empfehlen! Nachdem ich es in einem Restaurant zu Plaumenröster, Vanillecrumble und Sabayon genießen durfte, musste ich es unbedingt nachbauen. Angelehnt an das Original habe ich es nicht nur zu den Quarkkeulchen, sondern auch mit Pflaumenröster und (Milch-)Crumble serviert. Mmmmmh! Wichtig sind gute Zutaten, da das Eis sehr puristisch ist, also lieber etwas mehr in Milch, Sahne und Eier investieren. Mit dem Muskat sollte man sich rantasten, lieber nachwürzen, als von vornherein zu viel zum Eis zu geben - das könnte in die Hose gehen. Generell feiner wird es sicher mit Muskatblüte, aber das ist mir leider zu spät eingefallen...

Das Rezept für den Röster und den Crumble liefere ich euch vor Weihnachten auch noch, versprochen!
Oder habt ihr schon ein Dessert im Kopf? Was gibt es bei euch?

 
REZEPT für 4 Personen

Für das Muskat-Eis:
400 g Milch
350 g Sahne
50 g Invertzuckersirup
50 g Zucker
30 g Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eigelb
Muskatnuss, frisch gerieben.





Milch und 200 g Sahne mit Salz und frisch geriebener Muskatnuss in einem Topf erhitzen, bis die Mischung dampft, aber nicht kocht. Eigelbe in einer Metallschüssel mit Zucker und Invertzuckersirup hell-cremig aufschlagen. Die heiße Milchmischung unter konstantem Rühren dazugießen, dann die Masse zurück in den Topf gießen und bei mittlerer Hitze mit einem hitzbeständigen Spatel rühren, bis sie eindickt (etwa bei 79°C, nicht kochen lassen!). Durch ein Sieb in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen, evtl. in einem kalten Wasserbad unter gelegentlichem Umrühren. Dann über Nacht im Kühlschrank kühlen und am nächsten Tag die restliche Sahne steif schlagen und unterheben. In einer Eismaschine cremig gefrieren lassen. Ein wenig Saft (4-6 EL) vom Pflaumenröster (muss nicht unbedingt sein) auf der Eisoberfläche verteilen und das Ganze 2 Stunden im Tiefkühler nachfrieren lassen.


Und jetzt: Rechner aus, ab auf die Couch, Adventskranz anzünden und den 3. Advent genießen! Ich wünsche euch einen schönen Abend :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen