Seitenwechsel

Sonntag, 15. November 2015

Herzhafter Nachschlag: Kartoffelklöße

Zum sonnigen Sonntagsbraten von neulich gab es Klöße - einfach, schnöde Kartoffelklöße. 
Einfach und schnöde? Mitnichten! Nichts geht über Hausmannskost und ich kenne da sogar jemanden, der bei guten Klößen kein Sättigungsgefühl kennt und locker mal 5-6 Stück verdrückt... Aufgepeppt durch knusprig buttrige Croutons im Inneren sind die runden Klassiker auch alles andere als langweilig. 
Wer noch nie Klöße selbst gemacht hat, sollte es unbedingt mal versuchen, es  lohnt sich! Soooo viel Mühe macht es auch gar nicht, insbesondere wenn man nur gekochte Kartoffeln verwendet und die rohen Raspel weglässt. Mag ich ohnehin lieber, den Mitessern zuliebe hab ich aber trotzdem einen Teil rohe Kartoffeln hinzugefügt. 
Was tut man nicht alles...



REZEPT für 15 Klöße

Für den Kloßteig:
1,8 kg Kartoffeln
(mehlig kochend)
Salz
Muskatnuss
4 Eigelb
200 g Kartoffelstärke
etwas Natron

Für die Füllung:
3,5 Scheiben Toastbrot
1 EL Butterschmalz
Salz




Am Vortag 1,2 kg Kartoffeln mit Schale in Salzwasser garen, heiß pellen und ausdampfen lassen. Am nächsten Tag 2 mal durch eine Kartoffelpresse drücken. Toastbrot entrinden, würfeln und in heißem Butterschmalz rösten und salzen. Beiseite stellen. Restliche Kartoffeln (600 g) schälen, reiben und kurz in Wasser mit etwas Salz und Natron stehen lassen. Abgießen und in einem Küchentuch sehr gut ausdrücken. Rohe und gekochte Kartoffeln mischen, mit Stärke und Eigelben rasch verkneten, Teig mit Salz und Muskatnuss würzen. In 15 Teile teilen, rund formen, eine Vertiefung hineindrücken und jeweils ein paar Croutons hinein legen. Teig darüber verschließen und mit angefeuchteten Händen zu glatten Knödeln formen. In knapp siedendem, nicht kochendem Salzwasser ca. 20-25 min garen.

Ich wünsche euch einen gemütlichen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen