Seitenwechsel

Sonntag, 22. November 2015

Durchgerutscht: Hummus

Mensch, Mensch, Mensch, da muss ich mich gerade über mich selbst wundern. Ich war fest davon überzeugt, bereits ein Rezept für Hummus (mit Kichererbsen aus der Dose) veröffentlicht zu haben und habe hin und her überlegt, ob ich dieses hier (mit getrockneten Kichererbsen) dann überhaupt noch posten soll. Auf der Suche nach besagtem Rezept fiel mir auf: Ich hab es überhaupt nicht gepostet. Überhaupt - gar - nie - nicht. So was. Ist mir wohl durchgerutscht...
Somit kann ich ohne schlechtes Gewissen heute vom Hummes berichten, das ich vor einigen Wochen aus getrockneten Kichererbsen zubereitet habe - wem das zu umständlich ist, der kann selbstverständlich Dosen-Kichererbsen nehmen. Statt der Kochflüssigkeit sollte man dann die Flüssigkeit aus der Dose zum Strecken nehmen...


REZEPT für 4 Portionen

100 g getrocknete Kichererbsen
1-2 Knoblauchzehen
2 EL Tahini
1 EL Olivenöl
Salz
2 EL Zitronensaft
Cayenne-Pfeffer
gemahlener Kreuzkümmel
gemahlener Koriander





Kichererbsen mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht einweichen. Dann Wasser abgießen, die Kichererbsen mit frischem Wasser bedecken und aufkochen, bei schwacher Hitze etwa 1,5 Stunden weich kochen. Abgießen und die Kochflüssigkeit auffangen. Knoblauch schälen und fein hacken.
Die gegarten Kichererbsen mit Knoblauch, Zitronensaft, Tahini und Olivenöl im Blitzhacker fein pürieren. Bei Bedarf etwas Kochflüssigkeit zugeben, sodass eine dickliche Creme entsteht. Knoblauch schälen und dazupressen. Mit Salz, Kreuzkümmel, Koriander und Cayennepfeffer abschmecken.

Mit Fladenbrot, Falafel (Rezept folgt - an dieser Stelle schon mal der Hinweis: Dieser Aufwand lohnt sich!) oder auch einfach nur Gemüsesticks servieren.

Habt einen schönen, gemütlichen Sonntag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen