Seitenwechsel

Mittwoch, 24. Juni 2015

Scharfer Abgang: Spargelcurry mit gebratenem Tofu und Erbsen

Traurig, wirklich traurig. Erst gestern, so fühlt es sich zumindest an, habe ich den ersten Spargel der Saison geschält, mit Hingabe zubereitet und genossen. Und heute ist er da, der 24. Juni. Der Tag, an dem traditionell der letzte Spargel im Jahr gestochen wird. Gleiches gilt übrigens auch für den Rhabarber, auch dieser wird nur bis zum Johannistag geernet. Beim Gedanken daran, dass wir alle nun wieder fast ein ganzes Jahr auf die weißen Stangen warten müssen, werde ich traurig. Aber da sich das nicht ändern lässt, habe ich die Zähne zusammengebissen und die Spargelsaison dieses Jahr einmal mit einem scharfen Curry beendet.


Die Tränchen in den Augen kamen von der Schärfe, ehrlich ;)...
Die Inspiration habe ich aus der Lust auf Genuss 05/2013, das Rezept aber wie immer nach Lust und Laune abgewandelt.


REZEPT für 2 Personen

450 g weißer Spargel
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
10 g Ingwer
200 ml Kokosmilch (fettreduziert)
1 EL Joghurt-Frischkäse
2 TL rote Currypaste
1,5-2 TL Currypaste
1 TL brauner Zucker
150 g Erbsen (TK)
175 g Räuchertofu
Sojasauce
Limettensaft (ca. 1/2 Limette)
Sesamöl
1 EL geröstete Sesamsamen
außerdem:
Basmati-Reis


Spargel waschen, schälen und in Stücke schneiden, Schalotte und Knoblauch abziehen und fein würfeln, den Ingwer schälen und feinst würfeln.
Etwas Öl in einem Topf erhitzen und die Schalotten, den Ingwer und den Knoblauch darin glasig dünsten. Currypuver und -paste hinzufügen, kurz mitdünsten und mit Zucker bestreuen. Diesen kurz karamellisieren lassen, Spargel hinzufügen und mit der Kokosmilch ablöschen.
Auf kleiner Flamme ca. 7 Minuten köcheln, gefrorene Erbsen und Frischkäse hinzufügen und weitere 8 Minuten köcheln, der Spargel sollte noch leicht bissfest sein. Mit Sojasauce und Limettensaft abschmecken und mit Sesamsamen bestreut servieren, dazu Basmati-Reis oder Naan-Brot reichen.


Und wie genießt ihr den letzten Spargel?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen