Seitenwechsel

Samstag, 20. Juni 2015

Muss sein: Versunkener Rhabarberkuchen mit Sauerkirschen und weißer Schokolade

"Schon wieder Rhabarerkuchen???" mögen jetzt einige von euch denken. Ja, schon wieder, und zwar aus einem ganz simplen Grund: Es gibt ihn nur noch wenige Tage, danach heißt es wieder ein ganzes Jahr abstinent leben zu müssen. Also: Es muss sein, da müsst ihr jetzt durch.
Ich werde ihn vermissen, denn ich mag die feine Säure, die sich so wunderbar mit der Süße von luftigem Rührteig zu vereinen mag.


Im Gegensatz zu anderen Kindern mochte ich ihn übrigens auch schon als Kind. Was nicht weiter verwunderlich ist, denn es gab nur wenige Lebensmittel, mit denen man mein Kindergesicht nicht zum Strahlen bringen konnte...

REZEPT für 1 Blech (30 cm x 30 cm)

150 g weiße Kuvertüre
1 Bio-Zitrone
100 ml Milch
185 g weiche Butter
150 g Zucker
4 Eier
1 Prise Salz
300 g Dinkelmehl
1 EL gemahlener Mohn
2 TL Backpulver
600 g Rhabarber, geputzt gewogen
400 g Sauerkirschen (TK)
Puderzucker zum Bestäuben


Rhabarber in kleine Stücke schneiden, mit 1 EL Zucker bestreuen und 1 Stunde ziehen, dann gut abtropfen lassen. Sauerkirschen auftauen und gut abtropfen lassen, Kuvertüre hacken, Ofen auf 190°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter und Zucker 5 min schaumig schlagen, Eier trennen und Eigelbe einzeln gründlich unterrühren. 2 TL abgeriebene Zitronenschale sowie den Saft der halben Zitrone einrühren, dann abwechselnd Milch und mit Backpulver vermischtes und gesiebtes Mehl unterrühren. Eiweiß steif schlagen und unterheben, ebenso die Hälfte der Kuvertüre und den Mohn. Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und mit Kirschen und Rhabarber belegen. Im Ofen 20 min backen, dann die restliche Kuvertüre darauf verteilen und den Ofen auf Umluft stellen und weitere 20-25 min backen (Stäbchenprobe!).

Auf dem Blech abkühlen lassen und in Stücke schneiden, mit Puderzucker bestäubt servieren.


Dringende Empfehlung: Lauwarm essen und eine Kugel Vanilleeis dazu servieren!
Die Grundidee stammt aus der deli (1/2014), ich habe das Rezept allerdings nach Vorrat und Laune abgewandelt.

Habt ein schönes Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen