Seitenwechsel

Samstag, 17. Mai 2014

Wenn mal Zeit ist: Buttermilch-Dinkel-Toastbrot

Gruselig, was in gekauften Broten oft drin ist, oder? Wir haben leider nicht das Glück, einen Bäcker gefunden zu haben, der tatsächlich noch selbst frisch backt - bleibt also nur, selbst zu backen, wenn man wirklich sicher gehen will, dass keine Inhaltsstoffe drin sind, die nicht reingehören. Leider reicht dazu nur allzu selten die Zeit - wenn überhaupt, kommen nur die Wochenenden in Frage. Das Buttermilch-Toastbrot von zorra hatte es mir schon länger angetan, aber erst vergangenes Wochenende hatte ich Zeit, eine leicht abgewandelte Version mit Dinkelmehl zu backen...



 REZEPT für 1 Brot

30 ml lauwarmes Wasser
15 g Frischhefe
450 g Dinkelmehl (Typ 630)
50 g Pastamehl (ich hatte noch Reste)
250 g Buttermilch
45 g Butter, geschmolzen
10 g Salz
15 g Zucker

außerdem:
etwas geschmolzene Butter zum Bestreichen





Die Hefe und Zucker im Wasser auflösen.
Mehl mit Salz mischen und in eine Schüssel geben, Hefewasser und Buttermilch zugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts kneten. Sobald der Teig zu einem Ball zusammenkommt die Butter dazugeben, unterkneten und anschließend mit den Händen auf der Arbeitsfläche zu einem weichen, geschmeidigen Teig kneten.
Teig in eine geölte Schüssel geben und abgedeckt 1 Stunde gehen lassen. Dann den Teig einmal zusammenfalten (stretch & fold) und weitere 60 Minuten gehen lassen.
Den Teig auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, zu einem Ball formen und etwa 10 Minuten abgedeckt entspannen lassen.
1 Kastenform von 30 cm Länge mit Backpapier auslegen und den Teig wie folgt formen:
Teigball zu einem Rechteck auseinanderdrücken (Breite entspricht etwa der Kastenform). Die obere kurze Seite zu einem Drittel nach unten einschlagen, mit der Handkante gut andrücken. Erneut die obere Seite nach unten schlagen, wieder fest drücken., ein drittes Mal wiederholen, sodass eine glatte Rolle entsteht. Diese mit der Naht nach unten in die Kastenform legen und abgedeckt 1 weitere Stunde gehen lassen.
Derweil den Backofen auf 175°C vorheizen.
Das Brot in den Ofen schieben und 35 Minuten in der Form backen, dann herausnehmen, aus der Form stürzen und weitere 15-20 Minuten ohne Form backen. Ich habe, wie zorra, die Oberfläche mit Alufolie abgedeckt, da auch ich für Toast eine helle Oberfläche bevorzuge.
Nach Ende der Backzeit das Brot herausnehmen und auf einen Rost stellen. Noch heiß mit etwas geschmolzener Butter bepinseln und dann auskühlen lassen.


Das mache ich jetzt definitiv öfter - schmeckt so viel besser als gekauftes Toastbrot und frei von merkwürdigen Inhaltsstoffen... Mich macht süchtig: Heißer Toast mit Nuss-Nougat-Creme (die eine - ihr wisst schon ;))
Was esst ihr am liebsten auf eurem Toast?

1 Kommentar:

  1. Hmmmm das klingt lecker. Muß ich auch mal probieren.
    Ich eß am liebsten selbstgemachte Marmelade auf meiner Stulle :O)

    NAdine

    AntwortenLöschen