Seitenwechsel

Sonntag, 16. März 2014

Nachlieferung: Gnocchi

Rezepte, die ein wenig dauern, sind etwas für's Wochenende. Gerade bei diesem Schmuddelwetter, das nun leider den strahlenden Sonnenschein der letzten Woche abgelöst hat, zieht es mich häufig in die Küche. Zum Kochen aufwändiger Rezepte, zum Vorbereiten der nächsten Woche, zum Anlegen von Vorräten... Granola, Pizzasauce,  Marmelade... Ganz nach Saison.
Neulich beispielsweise hab ich eine Wagenladung Gnocchi hergestellt - und liefere euch hiermit das Grundrezept dafür nach. Probiert es aus, die schmecken nämlich so viel besser als gekaufte!

REZEPT für etwa 1,2 kg fertige Gnocchi

1200 g mehligkochende Kartoffeln
160 g Mehl, nach Bedarf etwas mehr
40 g Hartweizengrieß
2 Eigelb
Salz
Muskat


Kartoffeln waschen und mit Schale in gesalzenem Wasser gar kochen. Abgießen, abschrecken, kurz abkühlen lassen und pellen. Ausdampfen lassen und noch warm durch eine Presse drücken, auskühlen lassen. Mit Mehl und Grieß mischen, mit etwas Salz und Muskat würzen und die Eigelbe hinzufügen. Verkneten, bei Bedarf mehr Mehl hinzufügen (aber Achtung: je mehr Mehl der Teig enthält, desto zäher werden die Gnocchi) und den Teig in 8 Portionen teilen. Diese auf der mit Mehl und Grieß bestreuten Arbeitsfläche zu 1 cm dicken Rollen formen und in etwa 2 cm lange Stücke schneiden. Nicht zu lange liegen lassen, sonst fangen sie an zu kleben. Besser sofort in knapp siedendem Salzwasser portionsweise wenige Minuten gar kochen (sie sind fertig, wenn sie an der Oberfläche schwimmen) und mit einer Schaumkelle herausheben. Abtropfen lassen und entweder warm stellen, bis alle fertig sind, oder vor dem Servieren in heißem Butterschmalz bei mittlerer Hitze goldbraun braten (was ich bevorzuge).
 

Dazu passen: Linsenragout (wie hier), klassische Tomatensauce, Salbeibutter, Pesto, noch mehr Pesto, Bolognese... Und ganz wichtig: Parmesan - wer mag, kann auch schon welchen zum Teig geben.
Schönen Sonntag und viel Spaß in der Küche :)

1 Kommentar:

  1. Eine Vorratsladung Gnocchi lohnt sich wenigstens. Ich denk da nur meist nicht rechtzeitig dran und bin schon froh, wenn ich mit der aktuellen Fuhre durch komm. Genau wie bei Pizzateig.

    AntwortenLöschen