Seitenwechsel

Samstag, 15. Februar 2014

Winter-Soulfood mit Frühlingshauch: Wirsingstrudel mit Zitronensauerrahm

3 Jahre Bushcooks Kitchen - Blog-Event Winter-Soulfood

Happy birthday to you, happy birthday to you... Bushi feiert ihren dritten Bloggeburtstag, wow! Ihr Blog gehört zu denen, die ich regelmäßig und sehr gern lese, weshalb ich mich umso mehr freue, ihr das folgende Rezept zu schenken.
Winter-Soulfood hat sie sich gewünscht, welches aber aufgrund des milden Winters auch gern einen frühlingshaften Touch haben darf. Dieses Gericht ist für mich Soulfood pur, und zwar gleich aus mehreren Gründen:




1. Wirsing erinnert mich an meine Kindheit und erzeugt somit beim ersten Bissen bereits ein kuscheliges Gefühl von Zufriedenheit...
2. Man kann es aus der Hand essen, wenn man möchte, und kann sich so ganz gemütlich auf die Couch fläzen...
3.Selbst im winterlichsten Winter (wozu der Kohl ja prima passt) kommt durch den Zitronendip ein Hauch Frühling auf den Teller und macht den trübsten Tag ein bisschen heller...

Alles liebe zum Bloggeburtstag, liebe Bushi, ich hoffe, dir gefällt mein Soulfood?


REZEPT für 4 Personen:

Für den Strudel:
1 kleiner Kopf Wirsing
1 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
etwas Wasser
2 EL Olivenöl
40 g Butter
3 EL Milch
140 g Feta
250 g Filoteig
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

für den Dip:
Schale von 1 Bio-Zitrone
200 g Sauerrahm
Salz
Pfeffer


Wirsing entblättern, waschen und putzen, trocknen und in feine, kurze Streifen schneiden. Zwiebel abziehen und fein würfeln, ebenso die Knoblauchzehe(n). Zwiebel und Wirsing in Olivenöl in einer großen Pfanne anschwitzen, Knoblauch zugeben und mitbraten, dann einen Schluck Wasser hinzugeben und bei geschlossenem Deckel bei kleiner bis mittlerer Hitze etwa 10 min dünsten, zwischendurch mal umrühren. Anschließend noch eine Weile offen braten, damit die Flüssigkeit verdampfen kann. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
Ofen auf 200° vorheizen (Ober-/Unterhitze), Filoteig 10 min in der geschlossenen Packung bei Zimmertemperatur liegen lassen. Eine Auflaufform mit etwas Butter fetten, restliche Butter mit der Milch in einer Pfanne zerlassen, Feta zerbröseln. 2 Teigblätter mit der Butter-Milch-Mischung bestreichen und nebeneinander leicht überlappend quer in die Form legen und die Ränder außen überstehen lassen. 2 weitere eingepinselte Teigblätter darauf legen (diesmal keine Ränder überstehen lassen, die Teigblätter also vorher halbieren und 1/4 der Wirsingmischung sowie 1/4 Feta auf dem Teig verteilen. 1,5 weitere Blätter einpinseln, auf die Füllung legen, eine Portion Wirsing und Feta darauf verteilen und wieder 1,5 eingepinselte Blätter darauf legen. Wirsing und Feta drauf, wieder 1,5 eingepinselte Blätter, wieder Wirsing und Feta und mit dem restlichen Teig abschließen.
Die überstehenden Teigränder darüber klappen und mit der restlichen Milch-Butter-Mischung bestreichen. Im vorgeheizten Ofen ca. 30 min backen, bis der Teig goldbraun ist.
Für den Dip Zitronenschale fein abreiben und mit dem Sauerrahm verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Fertigen Strudel ein bisschen abkühlen lassen, dann in Stücke schneiden und mit Dip servieren.




Schmeckt übringens nicht nur heiß - auch lauwarm oder kalt ist der Strudel super lecker!

Samstag, 8. Februar 2014

"Under the Cherry Spoon": Amarena-Eiscreme mit Mascarpone

Ich habe, genau wie Uwe, ein ganz, ganz tolles Kochbuch. Ein "Eisbuch", um genauer zu sein. Ich bin nach wie vor beigeistert von sowohl Aufmachung als auch Rezepten in "The Icreamists" von Matt O'Connor und habe bereits einiges ausprobiert. Vor kurzem gab es bei uns eine ganz schlichte Amarena-Eiscreme, die auch aus dem Buch stammt. Das Originalrezept, welches darin unter dem oben genannten, sehr klangvollen Titel zu finden ist, habe ich minimal modifiziert, und ich finde, dass die Eiscreme so lecker war, dass sie einen Samstags-Post verdient hat.
Wer heute Nachmittag nichts vor hat und im Besitz einer Eismaschine ist: Nichts wie los!

REZEPT für 6 Portionen

250 ml Volmilch
125 g Crème Double
2 Eigelbe
85 g Zucker
1 Prise Salz
1 Vanilleschote
250 g Mascarpone
200 g Amarena-Kirschen plus einige zum Dekorieren



Milch, Vanilleschote und -mark sowie Crème Double und Salz verrühren und in einem Topf erhitzen, bis die Mischung dampft. Eigelbe mit Zucker dickcremig aufschlagen, heißen Milchmix langsam einrühren und die Mischung zurück in den Topf geben. Unter Rühren mit einem hitzebeständigen Spatel auf dem Herd erhitzen, bis die Crème deutlich andickt (ca. 10 min bei mittlerer Hitze, die Crème sollte nicht heißer als 80°C werden, keinesfalls aber kochen!). In eine Schüssel umfüllen und und abkühlen lassen, dann min. 6 Stunden, besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen.
In einer Eismaschine etwa 30 min gefrieren lassen, in der Zwischenzeit die Kirschen hacken. Unter die fertige Eiscreme heben und im Gefrierfach min 2 Stunden nachgefrieren lassen. Mit Amarena-Kirschen dekorieren und servieren.

Hmmm! Ein absolutes Muss für Amarena-Fans - aber auch für andere Geschmäcker ist in diesem Buch mit Sicherheit etwas dabei, ich kann es also nur wärmestens empfehlen! Damit wünsche ich euch noch ein schönes Wochenende und viel Spaß bei allem, was ihr vorhabt :)

Samstag, 1. Februar 2014

Samstag ist Suppentag: Kartoffel-Sellerie-Suppe mit Trüffelschaum

Suppe gab es früher, als wir noch klein waren, oft samstags. Meist Linsensuppe oder Erbsensuppe, manchmal auch Kartoffeleintopf. Mit Würstchen. Ich war nie ein Suppenkasper, besonders Linsensuppe fand ich immer klasse. Mit einem knackigen Würstchen (oder zwei) und einem ordentlichen Schuss Essig. Das gilt natürlich auch noch heute, aber ein wenig Abwechslung schadet bekanntlich auch nicht, also kommt hier das Rezept für eine leckere, vegetarische Kartoffelsuppe mit Sellerie.

REZEPT für 4 Personen

Für die Suppe:
1 EL Olivenöl
2 kleinere Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
400 g Knollensellerie
750 g Kartoffeln (mehlig kochend)
1,2 Liter Gemüsebrühe
evt. 1 Schuss Weißwein
200 g Sahne
4 große Stängel Thai-Basilikum
Salz
Pfeffer
Muskat

Für den Schaum:
300 ml Milch
3 EL Trüffelöl
Salz
Pfeffer

außerdem:
etwas Grünes zum Bestreuen


 Sellerie und Kartoffeln schälen, würfeln. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und fein würfeln. Alles in etwas heißem Olivenöl anschwitzen, dann mit Brühe und einem Schluck Weißwein (optional) ablöschen und zugedeckt weich köcheln (etwa 25 min). Dann Sahne und Basilikumblätter hinzufügen und noch etwa 5 min kochen. Suppe pürieren, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und beiseite stellen. Milch separat erhitzen, salzen und pfeffern und Trüffelöl hinzufügen. Mit dem Pürierstab schaumig aufmixen. Suppe auf Schalen verteilen, jeweils einen Klecks Schaum darauf geben und mit etwas Grünzeug bestreuen.

Inspiration: Lust auf Genuss (12/2013), wie immer frei Schnauze abgewandelt

Schönes Wochenende euch allen!