Seitenwechsel

Samstag, 7. Dezember 2013

Zarte Nussplätzchen mit Mandarinengelee-Füllung

Waaaaas Plätzchen? Hier?
Ja, hier! Ich weiß, in den letzten Jahren habe ich mich aus dieser ganzen Weihnachtsbäckerei-Geschichte schön rausgehalten. Was dieses Jahr in mich gefahren ist, weiß ich auch nicht - plötzlich hatte ich Lust, auch mal Plätzchen zu machen. Aber nicht irgendwelche, nein. Diese. Als ich sie bei deliciousdays gesehen hatte, war es sofort um mich geschehen, weshalb ich nur wenige Tage später inmitten von Mehl, Nüsschen, Zucker und Mandarinensaft die Ärmel hochkrempelte und mich Hals über Kopf in die Plätzchenproduktion stürzte. Oooooooh, wie habe ich es bereut! Wenn es ums Backen geht, verschätze ich mich immer wieder: "Ich backe noch eben Plätzchen", verkündete ich, und verschwand in der Küche. Und wurde Stunden nicht mehr gesehen. Klar, die Sache mit dem Gelee kochen, Teig kühlen etc. hatte ich einkalkuliert, aber was den Zeitbedarf für das Ausstechen, Backen und anschließend Füllen angeht, lag ich doch sehr daneben.



 Leicht gestresst und auf alle Fälle bedient für dieses Jahr schleppte ich mich, nachdem ich auch noch das Chaos beseitigt hatte, auf die Couch, wo ich die ersten Plätzchen direkt selbst knabberte. Was soll ich sagen? Beim ersten Bissen war alles vergessen - diese Plätzchen schmecken klasse!

REZEPT für etwa 60 Plätzchen (4 Bleche)



Für den Teig:
175 g Mehl und Mehl zum Arbeiten
100 g gemahlene Haselnüsse
20 g gemahlene Mandeln
85 g Puderzucker + mehr zum Bestäuben
etwas Salz
1/2 Vanilleschote
1 Eigelb
200 g kalte Butter in Stücken

Für die Füllung:
250 ml frisch gepresster Mandarinensaft (gesiebt)
125 g Gelierzucker 2:1




Zunächst den Mandarinensaft mit dem Gelierzucker aufkochen und 4 min sprudeln kochen lassen. Anschließend in ein Schraubglas füllen und auskühlen lassen. Die Menge würde auch für die doppelte Menge Plätzchen reichen - die Reste kommen seither auf mein Frühstücksbrötchen, super lecker!
Anschließend aus den restlichen Zutaten einen Teig kneten, dafür zunächst die Vanilleschote auskratzen und das Mark mit dem Eigelb verrühren. Mehl, Zucker und Nüsse mit etwas Salz mischen und die kalte Butter mit den Händen quasi in das Mehl reiben. Dann das Vanille-Eigelb-Gemisch hinzufügen, zu einem relativ glatten Teig kneten (klebt schon etwas) und in Folie gewickelt mindestens 1 Stunde kalt stellen. Anschließend den Ofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen und den Teig in 4 Portionen teilen. Jeweils nur eine Portion etwa 3-4 mm dünn ausrollen und Sterne, Herzen oder eben das, was euch gefällt, ausstechen. Restlichen Teig im Kühlschrank lassen und auch die Teigreste vom Ausstechen wieder kalt stellen. Plätzchen in 7-9 min fertig backen, sie sollen nur an den Rändern bräunen und nicht zu dunkel werden. Abkühlen lassen, dann mit Gelee bestreichen und einen zweiten Keks als Deckel aufkleben.




Ich habe Nickys Rezept leicht abgeändert und empfehle euch dringend, die Butter wirklich sehr gut zu kühlen. Meine war etwas zu weich, weshalb ich mich mit dem Teig ein bisschen quälen musste.



Ach, da fällt mir ein: Das neue Foodblogger  Kochbuch von Braun ist da! Ich bin auch wieder dabei und freue mich tierisch :)
Leider sind bereits all meine Exemplare bereits als Weihnachtsgeschenke eingeplant (wie immer: pssssssst) - daher gibt es hier dieses Jahr keine Verlosung. Ich hoffe, ihr freut euch trotzdem für mich?
Euch allen wünsche ich jetzt jedenfalls ein schönes Wochenende und einen besinnlichen 2. Advent!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen