Seitenwechsel

Samstag, 30. November 2013

Extravagant: Kürbiscrèmesuppe mit Apfel und Sternanis

Kürbis... Ich könnte mich ja im Herbst darin einlegen, gibt es doch soooo vieles, was man damit machen kann! Pürree, Suppe, Gnocchi, Risotto, Salat, einfach geröstete und/oder gratinierte Spalten, Rösti, Pastasauce, Pesto... aber mein Liebster mag ihn nicht. Sagte er. Ich hatte ja schon erwähnt, dass ich ihn meist vom Gegenteil überzeugen kann? So auch dieses Mal: Mit Kürbisrisotto mit Bergkäse konnte ich ihn rumkriegen. Waaaaaas, das hab ich euch auch schon erzählt? Na sowas!
Egal, viel wichtiger ist bzw. war für mich: Was tu' ich mit dem Resten? Normalerweise ist Risotto ja ein gutes Gericht, Reste zu verstecken - blöd also, dass ich den Kürbis dieses Mal extra dafür gekauft hatte. Auch immer eine gute Idee ist jedoch Suppe. Bei Uwe von highfoodality fand ich diese exklusive Variante, die mich schon länger gereizt hat. Na bitte - doch keine Reste, und mit so einer cremigen, fantastisch exklusiven und doch einfachen Suppe muss einfach jeder zufrieden sein!

REZEPT für 3 Personen

750 g Hokkaido-Kürbis
3 mittelgroße mehlig kochende Kartoffeln
1 kleinere Zwiebel
1 kleiner Apfel (Boskoop)
800 ml Gemüsebrühe
150 g Sahne
etwas Honig
Butter
1 kleiner Sternanis
1 Handvoll Mandeln, Walnüsse und Haselnüsse, grob gehackt und geröstet
Etwas saure Sahne
1-2 EL Weißweinessig
Salz
Pfeffer



Den Kürbis halbieren, entkernen und würfeln. Die Zwiebel und die Kartoffeln schälen und würfeln. Apfel waschen, halbieren, Kerngehäuse entfernen und mit Schale würfeln.
Etwas Butter in einem großen Topf zerlassen. Dann die Kürbiswürfel mit den Kartoffeln, dem Apfel, der Zwiebel und dem Sternanis darin dünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, Honig unterrühren und aufkochen. Dann bei mittlerer Hitze 25 Minuten offen köcheln lassen, nach etwa 15 min die Sahne zugeben. Wenn der Kürbis und die Kartoffeln weich sind, den Sternanis entfernen und die Suppe fein pürieren, bei Bedarf mit Brühe verdünnen. Mit Salz, Pfeffer sowie etwas Essig abschmecken und mit gerösteten Nüssen und etwas saurer Sahne anrichten.


Was glaubt ihr? Hat es meinem Kürbisverächter geschmeckt? Mir jedenfalls schon - ein tolles Rezept, danke Uwe!
Ich wünsche euch einen schönen, entspannten Sonntag und einen gemütlichen 1.Advent!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen