Seitenwechsel

Samstag, 21. September 2013

Vorgedrängelt: Zwetschgen-Schneckenkuchen mit Nüssen und Marzipan

Jaaaaa, ich weiß, ich wollte hier noch die restlichen Sommer-Rezepte raushauen, aber: Die Zwetschgenzeit dauert auch nicht ewig und ich habe da noch einiges in petto. Außerdem war dieser Kuchen hier so lecker, dass er es verdient, vielleicht von dem/der einen oder anderen als Wochenend-Kuchen nachgebacken zu werden! Gefunden habe ich das Originalrezept hier bei Christina von newkitchontheblog. "Zwetschgenkuchen mit Mohn und Marzipan" klang so verführerisch und sah außerdem noch so hübsch aus, dass ich ihn unbedingt nachmachen musste. Der riesige Eimer Zwetschgen, den ich geschenkt bekommen hatte, kam mir da gerade recht. Weil mich allerdings noch ein paar Nüsse aus dem Vorrat vorwurfsvoll anschauten, habe ich die Mohnfüllung kurzerhand durch eine Nussmasse ersetzt und auch am Teig noch ein wenig gebastelt. Herausgekommen ist dieses gute Stück - von lieben Menschen für sehr lecker befunden...


REZEPT für eine 28er Springform 


Für den Teig: 
375 g Mehl 
15 g frische Hefe
2 Eier
80 g weiche Butter 
1 Prise Salz 
40 g Zucker 
125 ml lauwarme Milch 


Für die Füllung: 
70 g Marzipanrohmasse 
3-4 EL Zucker 
Milch 
1 Prise Salz 
100 g gemahlene Haselnüsse
60 g gemahlene Mandeln
Zimt 

außerdem: 
4 EL Milch 
750 g Zwetschgen 
etwas Puderzucker



Einen Hefeteig herstellen (ich löse immer die Hefe mit etwas Zucker in der Milch auf, lasse sie aufschäumen und verknete das dann gründlich mit den restlichen Zutaten, wobei ich Butter und Ei zum Schluss erst unterknete) und etwa 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Für die Füllung das Marzipan fein raspeln (am besten vorher kurz einfrieren) und mit Nüssen, Zucker, Zimt und Salz sowie etwas Milch zu einer Masse vermengen (so viel Milch zugeben, wie nötig ist, damit sich alles verbindet, aber nich so viel, dass es trieft). Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Den Teig zu einem Rechteck ausrollen (30x40) und längs in 3 Streifen schneiden. In die Mitte jedes Streifens eine Wurst aus je 1/3 der Füllungen geben, Ränder mit etwas Milch bepinseln und über der Füllung zusammen schlagen (hilfreiche Fotos dazu gibt es hier bei Christina). Die Rollen auf etwa 45 cm ausziehen und mit der Naht nach unten von außen nach innen schneckenartig in eine gefettete Form legen. Abdecken und nochmal 15 min gehen lassen, derweil den Ofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Zwetschgen aufrecht in die Zwischenräume zwischen den Rollen stecken und die Teigstränge mit Milch bepinseln. Im Ofen etwa 45 min backen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Der Kuchen schmeckt tatsächlich auch nach 2 Tagen noch sehr saftig und nicht zu süß. Wer es süßer mag, fügt an irgendeiner Stelle einfach noch etwas Zucker hinzu...
Ich wünsche euch ein tolles Wochenende!

Kommentare:

  1. Ach wie schön, liebe Bella, da freu ich mich aber, dass er Dir geschmeckt hat! Das mit den Nüssen ist ne super Idee, stelle ich mir auch sehr gut dazu vor. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Das ist genau das richtige für mich und meine Frau. Nüsse und Marzipan. Ich werde Deine Kreation mal auf unsere Liste der To-Dos setzen :-)

    Gruss,
    Jens

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wünsche ich euch viel Spaß beim Nachbacken!

      Löschen
  3. dieser Kuchen hört sich wunderbar an und schmeckt bestimmt sehr gut.

    wir haben in unserer Foodblogger Community Küchenplausch gerade ein Event mit dem Thema "Pflaumen und Zwetschgen" und ich würde dich gerne dazu einladen: http://www.kuechenplausch.de/events/cmviews/id/155
    Es gibt viele tolle Preise zu gewinnen und außerdem kann man auch einige tolle Rezepte von anderen Foodbloggern entdecken.

    leckere Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen