Seitenwechsel

Freitag, 30. August 2013

Räumungsaktion: Pasta mit grünen Bohnen, Kartoffeln und Parmesan

Ihr Lieben, ich bin total entspannt. Gerade bin ich aus einem einwöchigen Urlaub im schönen Südtirol zurückgekehrt - es war soooooooo klasse! Tolle Landschaft, schöne Wanderungen und nicht zuletzt gutes Essen haben uns den Alltagstress, das Studium und was man sonst so alles im Kopf hat vergessen lassen. Mehr dazu und zur kulinarischen "Ausbeute" später...
Leider ging die Woche viiiiieeeeel zu schnell vorbei, ab sofort heißt es wieder selbst kochen, waschen, putzen. Na gut, ersteres fällt mir ja bekanntlich nicht schwer...
Allerdings muss ich dafür erst mal einkaufen, denn vor dem Urlaub gab es hier die große Kühlschrank-Räumung. Ich werfe ja nur ungern Lebensmittel weg, daher wurde in den Tagen vorher wirklich NIX mehr gekauft und einfach verwertet, was noch da war. Am letzten Abend wurde es dann so langsam wirklich knapp: Ein angebrochenes Päckchen Nudeln, ein paar Bohnen, eine Handvoll Kartoffeln, eine halbe Zwiebel, Knoblauch und ein letzter Rest getrocknete Tomaten sowie ein halb volles (leeres?) Becherchen Sahne und ein Stückchen Parmesan... Bislang war mir die Kombi Kartoffeln und Nudeln eher suspekt, doch angesichts der eher dürftigen Vorräte beschloss ich, den beiden eine Chance zu geben. Ich war angenehm überrascht - lecker!

Somit gibt es heute das nächste Rezept, dass ich gern zu Uwes Event mit Staatl. Fachingen beisteuern möchte. Mit der Aktion soll Geld für eine Organisation gesammelt werden, die notleidenden Menschen den Zugang zu sauberem Wasser ermöglichen will. Für jedes eingereichte Rezept spendet Staatl. Fachingen 10 Euro, maximal 3 Rezepte pro Blog sind zugelassen - die möchte ich auf jeden Fall vollmachen! Mein erstes Rezept habe ich vor dem Urlaub bereits eingereicht, hier ist Nummer 2 und für das dritte im Bunde fällt mir bestimmt auch noch etwas ein...

 HighFoodality Blog-Event Wir kochen alle nur mit Wasser


Ein schnelles, leckeres Sommergericht, das sich gut zur Resteverwertung eignet und angenehm satt macht.

REZEPT für 4 Portionen
250 g kurze Pasta
350 g grüne Bohnen (geputzt)
2 EL Olivenöl
4 kleinere Kartoffeln (250 g)
4 getrocknete Tomaten in Öl
1/2 Knoblauchzehe
1/2 Zwiebel
Salz, Pfeffer
1/2-1 TL Piment d'espelette (alternativ 1/2 TL andere, mild-fruchtige Chiliflocken)
einige Zweige Thymian
100 g Sahne
Parmesan
geröstete Pinienkerne (nach Belieben)
einige Blätter (Thai-)Basilikum




Die Bohnen in Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser 2 min blanchieren. Kartoffeln schälen, abwaschen und in 0,5-1 cm große Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch abziehen und beides fein hacken, getrocknete Tomaten klein würfeln.
Öl in einer Pfanne erhitzen Kartoffeln darin bei mittlerer Hitze etwa 5 min braten, dann die Bohnen hinzufügen und 10 min mitbraten. Kurz vor Ende der Garzeit die Zwiebeln, den Knoblauch, abgezupfte Thymianblättchen und die getrockneten Tomaten hinzufügen, alles salzen und pfeffern. Während Kartoffeln und Bohnen braten, die Nudeln in Salzwasser bissfest garen (noch nicht ganz "al dente"), abgießen und, sobald auch die Zwiebeln gläsig sind, zum Gemüse in die Pfanne geben. Sahne angießen, alles gut vermischen und mit Salz, Pfeffer und Piment d'espelette abschmecken.




Auf Pastateller verteilen und mit gerösteten Pinienkernen (hab ich leider vergessen), frisch geriebenem Parmesan und Basilikum servieren.


Donnerstag, 22. August 2013

Wir kochen mit (Mineral-)wasser: Zucchini-Flammkuchen mit Lachs

Leichte, frische Sommergerichte sucht Uwe von Highfoodality. Zusammen mit Staatl. Fachingen hat er dazu aufgerufen, bis zum 04.09. schöne Rezepte für ein Kochbuch einzureichen. Das beste daran: Für jedes eingereichte Rezept spendet Staatl. Fachingen 10 Euro an eine Hilforganisation!
Die Idee finde ich klasse! Ob ich es schaffe, ganze drei Reizept einzureichen, weiß ich noch nicht. Ich werde es versuchen, aber hier kommt nun erstmal mein erstes Rezept:
Leicht, mit sommerlichen Zutaten und sogar mit Mineralwasser "gekocht", passt es wunderbar zum Thema der Aktion...


HighFoodality Blog-Event Wir kochen alle nur mit Wasser
 

REZEPT für 4 kleinere oder 2 große Flammkuchen

Für den Teig:
250 g Mehl und Mehl zum Arbeiten
1/2 TL Salz
2 EL neutrales Öl
150 ml Mineralwasser


Für den Belag:
1 mittelgroße Zucchini
200 g Lachsfilet
Zitronensaft
3 getrocknete Tomaten
1/2 Zwiebel
1/2 Knoblauchzehe
150 g saure Sahne
Salz
Pfeffer
frischer Thymian
1 Kugel Büffelmozzarella
30 g Parmesan, frisch gerieben




Die Zutaten für den Teig zu einem glatten Teig verkneten, in 2 oder 4 Portionen teilen und in Folie gewickelt ruhen lassen. Knoblauch feinst hacken, mit saurer Sahne und Salz und Pfeffer verrühren. Lachs in dünne Scheiben schneiden, ebenso die Zucchini und die Zwiebel. Getrocknete Tomaten klein würfeln, den Lachs mit Zitronensaft beträufeln und salzen. Ofen auf 230° (Umluft) vorheizen.
Teig zu dünnen Fladen ausrollen, mit Crème bestreichen und mit Parmesan bestreuen. Dann mit Zwiebeln, Lachs, Zucchini und Tomaten belegen und im vorgeheizten Ofen (nacheinander) in ca. 10 min knusprig backen. Thymianblätten und Büffelmozzarella sofort darüber zupfen, evtl. nochmal salzen und pfeffern und servieren.


Guten Appetit! Und viel Erfolg, lieber Uwe, ich hoffe, du bekommst noch ganz viele Rezepte und schaffst die 2000 Euro!

Donnerstag, 15. August 2013

Outtakes: Vanilleeis mit Salzbutterkaramell

Outtakes?
Melanie von Pimpimella sucht Unblogbares und bittet in Zorras Kochtopf um allerlei Peinlichkeiten in optischer und/oder kulinarischer Hinsicht. Gute Idee!
Jeder von uns hat bestimmt schon mal so richtig schlechte Fotos gemacht, oder etwas absolut Ungenießbares gekocht...
Das Rezept, welches ich zu diesem Event beisteuern möchte, ist aber eigentlich echt gut. Leckeres, cremiges Vanilleeis, süß-salziges Salzbutterkaramell... Allein das Foto kann unter Outtakes laufen, denn ich habe einen Moment zu lange gewartet und das Eis ist mir davongelaufen... Außerdem: Man sieht ja wirklich fast nichts vom Karamell. Ich schwöre, es war drin!
Zu schade also, um es nicht zu bloggen, wird dieses Rezept aufgrund des misslungenen Fotoshootings von mir zu Pimpimellas Outtakes beigesteuert.
Ich hoffe, das gilt?


Blog-Event XC - Outtakes (Einsendeschluss 15. August 2013)

REZEPT für etwa 1 Liter Eiscreme

Für das Eis:
350 ml Vollmilch
400 ml Sahne
130 g Rohrohrzucker
1 Prise Salz
2 Vanilleschoten
5 Eigelb

Für den Karamell:
5 g weiche Butter
etwas Meersalz
50 g Zucker
125 g Sahne
 

Milch mit 250 g Sahne, Zucker, Salz, ausgekratzten Vanilleschoten und -mark in einem Topf aufkochen, dann beiseite stellen und zugedeckt etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.
Die Eigelbe in einem zweiten Topf aufschlagen, die heiße Milchmischung in einem dünnen Strahl hineinlaufen lassen und stetig rühren. Bei kleiner Hitze unter Rühren solange erhitzen, bis die Masse deutlich andickt (das passiert etwa bei 79°. Durch ein Sieb in eine Schüssel gießen, im kalten Wasserbad kalt schlagen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Für den Karamell den Zucker in einer Pfanne hellbraun karamellisieren lassen, dann Sahne einrühren (Achtung, das spritzt!) und etwa 5 min unter Rühren köcheln, in eine Schale gießen und abkühlen lassen. Dann Butter und etwas Salz einrühren (gerne mal probieren) und beiseite stellen.
Für das Eis 150 g Sahne steif schlagen (aber nicht zu sehr) und unter die Eimasse heben. Das Ganze in der Eismaschine etwa 30 min cremig gefrieren lassen, dann eine dünne Schicht in eine flache Form füllen. Etwas Karamell darauf verteilen, wieder eine Lage Eis einschichten und wieder mit Karamell überziehen. So verfahren, bis beide Zutaten verbraucht sind, dann etwas Frischhaltefolie auf die Eismasse legen, die Schüssel schließen und im Tiefkühler mindestens 2 Stunden nachgefrieren lassen.



Ha! Schaut mal, da in der geschmolzenen Eispampe, da blitzt ein bisschen Karamell raus! Wie, ihr seht nichts? Na, da links! Immer noch nicht? Ach, menno... Es war aber drin und sehr lecker, versprochen!!!
Einen ruhigen Freitag und ein schönes Wochenende euch allen!

 Als Inspirationen dienten übrigens das Vanilleeis mit Tonkabohne von Paule und das Milcheis mit Salzbutterkaramell von Christina von newkitchontheblog. Beides bestimmt im Original auch sehr lecker :)

Sonntag, 11. August 2013

Schhhhht: Secret Dinner...

Den gestrigen Abend werde ich vermutlich nicht vergessen. Lange habe ich auswärts nicht mehr so gut gegessen und einen so schönen Abend verbracht.
Wo ich gestern war? Tja, das ist eigentlich geheim...
Anna und Tom von Packt's An  haben zum Secret Dinner geladen - und ich war dabei!
Als die beiden die Einladung vor einiger Zeit posteten, war ich sofort Feuer und Flamme für das Motto "Adieu Tristesse", welches eine kulinarische Reise in den Süden Frankreichs versprach, und habe mich direkt angekündigt. Glücklicherweise waren noch nicht alle Plätze vergeben, sodass prompt die Zusage von Anna kam. Yeah! Voller Vorfreude hieß es dann nur noch warten auf den großen Abend. Schon beim Blick auf den Sneak Peek lief mir das Wasser im Munde zusammen, und so konnte ich es kaum erwarten, mich in netter Begleitung gestern Abend endlich auf den Weg zu machen.





Bei unserer Ankunft wurden wir wirklich super nett von Anna und Tom begrüßt und zur stilvoll gedeckten Tafel gebracht. Die beiden standen bereits in der Küche und waren fleißig am Kochen (es roch schon fantastisch!), hatten aber den ganzen Abend lang immer wieder Zeit, sich mit an den Tisch zu setzen und mit uns und den anderen Gästen zu unterhalten.
Aber ich fange besser vorne an...





Nachdem auch die anderen Gäste eingetroffen waren und man sich miteinander bekannt gemacht hatte, konnten wir einen ausgesprochen  leckeren Champagner als Apéritif genießen.
Schnell entwickelten sich interessante Gespräche zwischen teilweise bislang völlig Fremden, was ich einfach nur klasse fand und finde. Dass man einen so schönen Abend mit Leuten verbringen kann, die man bisher überhaupt nicht kannte, hätte ich nicht gedacht - umso mehr freue ich mich, dass ich dabei sein konnte.






Auf den ersten Gang war ich sehr gespannt, denn angekündigt waren

Wachtelkeule - Puy-Linsen - Vanilleschaum.

Die Umsetzung sah so aus:


Himmlisch! Zartes Fleisch, toll abgeschmeckte Linsen und dazu dieser Schaum mit Vanillenote - einfach nur lecker. So schwebte ich bereits nach dem ersten Gang im siebten kulinarischen Himmel und konnte den nächsten kaum erwarten. Die Wartezeit war durch die netten Tischgespräche (die sich zwar auch, aber nicht nur ums Kochen und Essen drehten) sehr angenehm. Außerdem gab es leckeres Brot mit verschiedenen Sorten hausgemachter Kräuterbutter, die so gut geschmeckt hat, dass ich echt aufpassen musste, nicht zu viel davon zu essen. Schließlich sollte doch noch Platz bleiben für

Filet vom Loup de Mer - Kartoffelnest - Bouillabaise Gemüse - Orangenvinaigrette.


Das Foto ist leider nicht so toll, aber ich denke, ihr bekommt eine Vorstellung davon, wie das Original ausgesehen hat. Bei so gutem Essen hatte ich auch wirklich anderes zu tun, als mir zu große Mühe mit dem Fotografieren zu geben - und zwar genießen! Auch der zweite Gang war unfassbar lecker, perfekt gegarter Fisch, knackiges Gemüse, knuspriges Kartoffelnest... Hach, mir knurrt schon wieder der Magen.
Darauf folgte eine etwas längere Pause - was aber nicht schlimm war, denn die Unterhaltung war in vollem Gange, Anna und Tom setzten sich zwischendurch auch mal zum Quatschen zu uns (und auch Brot und Butter war noch da :) )

Gefreut habe ich mich natürlich trotzdem, als die beiden uns die Teller mit

Karree vom Lamm - Kräuterkruste - Auberginenpüree - Geschmorten Tomaten - Karamellisierten Oliven

brachten.


Bei diesem Gang kehrte dann auch für kurze Zeit (fast) Stille am Tisch ein - nur unterbrochen von ein paar "Hmmmm"s, "Oooooh"s und  "Mmmmmh"s. Das Lamm wie auch die Beilagen schmeckten, wie alles andere bisher auch, grandios.

Den krönenden Abschluss nach einem Espresso bildeten

Crème Brulée - Lavendel.


Zugegeben, davor war mir ein bisschen mulmig, denn Lavendel kann ja sehr schnell penetrant schmecken. War aber (natürlich) überhaupt nicht der Fall, die zarte Crème, die sich unter der knackigen Karamell-Kruste verbarg, schmeckte toll.

Nur noch zu toppen von der 

Käseauswahl.



Alles habe ich nicht probiert, aber das, was ich versucht habe, hat mir sehr gut geschmeckt. Meine Favortiten waren der würzige Comté sowie der eingelegte Picandou. Wenn ich nicht satt gewesen wäre, hätte ich mich wirklich hineinlegen können, so gut war die Auswahl, die übrigens von Feiner Käse Hemmen stammte. Wirklich nur zu empfehlen, ich bestelle dort bestimmt auch mal.

Was mir am besten gefallen hat, kann ich nicht sagen. Das wunderbare Essen? Die schöne Atmosphäre? Ich kann, will und muss mich glücklicherweise nicht entscheiden und darf mich einfach nur über einen gelungenen Abend freuen.
Ganz lieben Dank an Anna und Tom, die grandiosen Gastgeber. Ihr habt phantastisch gekocht! Es war wirklich sehr schön bei euch und ich bin froh, dass ich dabei sein durfte. Ich hoffe, wir sehen uns noch einmal wieder?

Außerdem natürlich ein Dankeschön an die anderen Gäste, für die netten und interessanten Gespräche und die lockere Stimmung. Und nicht zuletzt einen lieben Dank an meine nette Begleitung, ich bin froh, dass es dir auch so gut gefallen hat!

Schön war's...


Donnerstag, 8. August 2013

Tipps für den Sommer zum Frühstücken...

Derzeit gibt es an jeder Ecke frisches Obst und frische Beeren zu kaufen, was mich unheimlich freut. Und was macht die gute Hausfrau damit? Richtig: Marmelade, Gelee und Co., um möglichst viel vom Geschmack des Sommers für den Winter einzufangen. Ich habe bisher bereits Holunderblütengelee gekocht, und auch diverse Varianten von Erdbeermarmelade sind nun für schlechte Zeiten vorrätig (Rezepte gibt es vermutlich in der nächsten Saison, wenn ihr noch Gelegenheit habt, sie nachzumachen).

Blitz-Blog-Event - Die besten Küchentipps (Einsendeschluss 11. August 2013)
Zorra sucht derzeit zusammen mit Rewe nützliche Küchentipps, die uns das Leben in der Küche einfacher machen.
Meist bekommt man solche Tipps ja von Mutti oder Omi beigebracht, wie zum Beispiel diese Alufolien-Salz Geschichte, die mir bereits oft gute Dienste erwiesen hat.

Weitere gute Quellen sind Kolleginnen... Freundinnen... eigentlich hat so ziemlich jeder den ein oder anderen guten Haushaltstipp, oder?






Tipps für Marmelade, Gelee und Co.

Die Gläser sollten vorher unbedingt gut gespült und sterilisiert werden - letzteres geht recht einfach, wenn man die Gläser mindestens 10 min bei 100 Grad im Ofen erhitzt. Füllt man dann die heiße Marmelade in die heißen Gläser, verringert sich zudem die Gefahr, dass die Gläser platzen. Die Marmelade/das Gelee sollte unbedingt kochend heiß abgefüllt und die Gläser sofort luftdicht mit Schraubdeckeln verschlossen werden.

Wenn man nicht sicher ist, ob das Gelee bereits lange genug gekocht und die richtige Konsistenz erreicht hat: Mit einem Teelöffel ein wenig Gelee aus dem Topf auf einen kleinen Teller geben und kurz warten. Wenn die Masse schnell erstarrt und beim Kippen des Tellers nicht herunterläuft, ist das Gelee fest genug. Dann kann man es abfüllen.Wenn das Gelee auf dem Teller noch verläuft, lässt man die Masse noch 1-2 Minuten weiter sprudelnd kochen und füllt sie erst dann ab.

Beim Kochen von Erdbeermarmelade sollte man die kleingeschnittenen Früchte vor dem Kochen eine Zeit lang (ein paar Stunden) mit dem Gelierzucker vermischt Saft ziehen lassen und erst dann kochen. In der Marmelade machen sich später kleingeschnittene Kräuterblättchen wie zum Beispiel Zitronenmelisse, Basilikum oder Minze sehr gut. Diese werden einfach vor dem Abfüllen unter die heiße Masse gemischt.
Ein wenig Säure durch Zitronensaft tut ihr nebenbei auch gut.

Außerdem gilt: Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt - was schmeckt, kann also "vermarmeladet" werden - mein derzeitiger Favorit: Erdbeer-Wildpfirsich und Rhabarber-Banane (hat mein Schwesterherz mit geschenkt). Ich bevorzuge übrigens immer Gelierzucker 3:1, dann wird es fruchtiger!

Damit wünsche ich euch viel Spaß und gutes Gelingen beim Einkochen! Wer kann, sichert sich jetzt am besten noch die letzten (sehr aromatischen!) Erdbeeren - sie sehen zwar nicht mehr so toll aus, sind aber für Marmelade noch allemal geeignet.