Seitenwechsel

Sonntag, 16. Juni 2013

Großes Kennenlernen: Gianduja-Eis







 Hallo, darf ich mich vorstellen? Mein Name ist Cortina, Unold Cortina um genau zu sein, und ich bin neu hier. Ihr dürft mich aber gerne "Tina" nennen, denn ich bin sicher, dass wir uns in Zukunft noch viel besser kennen lernen werden...



 


Ich bin vor gut einer Woche hier eingezogen, habe bereits meinen Stammplatz auf der Arbeitsplatte - und mein erster Arbeitseinsatz liegt ebenfalls schon hinter mir. Erdbeereis. Kein Problem für mich, diese erste Aufgabe bewältigte ich mit Bravour. An meinem zweiten Wochenende hier stand auch schon der nächste Arbeitstag bevor. "Gianduja-Eis" lautete der Auftrag.
Aber sicher! Nach einem Rezept von David Lebovitz, gefunden bei Simone von Pi mal Butter (hier) und selbst nur noch ganz minimal verändert...

REZEPT für ca. 8 Portionen

200 g Haselnüsse
370 ml Milch
350 ml Sahne
100 g Zucker
Prise Salz
170 g Zartbitter-Kuvertüre, grob gehackt
3 Eigelb
1 Vanilleschote

 

Die Nüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten und anschließend in einem Geschirrtuch aneinander rubbeln, um möglichst viel der braunen Haut zu entfernen. Sollte nicht alles abgehen, evtl. nochmal kurz rösten und/oder die Nüsse zwischen Daumen und Finger reiben. 180 g Nüsse abwiegen und in einem Mixer fein mahlen. Milch mit Zucker, Salz, Vanillesamen und ausgekratzter Schote in einem Topf aufkochen und die gemahlenen Haselnüsse unterrühren. Topf vom Herd nehmen und die Nussmilch zugedeckt 1 Stunde ziehen lassen. Die Sahne mit 120 g gehackter Kuvertüre erhitzen bis sich die Schokolade aufgelöst hat und beiseite stellen. Die Nussmilch durch ein feines Sieb gießen und die Nüsse ausdrücken, sodass möglichst viel Flüssigkeit gewonnen wird. Haselnüsse im Sieb entsorgen.
Die Haselnussmilch erneut in einem Topf erwärmen. Eigelbe mit einem Schneebesen in einer runden Metallschüssel verquirlen, auf ein Wasserbad setzen und die Haselnussmilch einrühren. Die Mischung unter ständigem Rühren über dem heißen Wasserbad weiter erhitzen, bis die Masse 78 Grad erreicht (danke nochmal an die liebe Tanja und ihren Kevin, für das tolle Thermometer!) und andickt. Nicht höher erhitzen, sonst gerinnt das Ei. Die Schokosahne zur angedickten Nussmilch geben, verrühren und die Eismischung über einem kalten Wasserbad abkühlen, dann in einer Schüssel abgedeckt in den Kühlschrank stellen und ab und zu umrühren. Wenn die Masse ganz kalt ist, in die Eismaschine geben und 30 min gefrieren lassen. Die restlichen Kuvertüre (50 g) schmelzen und kurz vor Ende der Gefrierzeit in die Eismaschine geben. Die Schokolade sollte, wenn alles klappt, dann sofort gefrieren und splittern, sodass später feine Schokosplitter im Eis sind. Ich habe leider den Zeitpunkt verpasst und konnte die Schokolade erst per Hand unterrühren, als die Maschine nicht mehr weiterrühren wollte, weil die Masse schon zu fest war. Daher sind meine Splitter recht groß geraten, aber das macht nix.
Evtl. im Gefrierschrank nachfrieren lassen und mit den restlichen (gehackten) Haselnüssen garniert servieren.




Uaaaah, ich kanns noch immer nicht ganz glauben, dass ich jetzt so eine tolle Eismaschine habe! Wenn ihr wüsstet, wie oft ich schmachtend vor dem Bildschirm saß, wenn ich die Eisrezepte anderer Blogger las und die tollen Bilder sah!  Endlich, endlich, kann die Produktion auch hier starten :)
Mir geht es übrigens wie Simone - bei Nuss-Schoko-Eis kann ich einfach nicht "Nein" sagen. Wie geht es euch?
Und: Danke, Simone, für das tolle Rezept, ich werde sicher noch ein paar deiner Kreationen probieren :)

Und jetzt ab mit euch in die Küche - morgen wird es heiß! Eiszeit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen