Seitenwechsel

Freitag, 24. Mai 2013

Weil eigentlich November ist: Ziegenfrischkäseparfait mit Rotweinbeeren

Hoppla! Dieses Rezept dümpelt schon eine ganze Weile bei meinen Entwürfen rum und gerade erst ist es aus der Versenkung wieder aufgetaucht. Dabei wollte ich es euch keinesfalls vorenthalten - es hat bloß zum Frühling zunächst nicht so recht gepasst, mit den Beeren und dem Rotwein... Eher ein winterliches Dessert also, aber hey - wenn ich so aus dem Fenster schaue, ist es doch eher Ende November als Ende Mai.

Bevor ich aber jetzt wieder über das Wetter meckere, werfen wir doch mal einen kurzen Blick auf die positiven Seiten des nasskalten Nieselmais:

1. Du hast derzeit viel zu tun? Der Schreibtisch im Büro quillt über? Ist doch super - jetzt ist die richtige Zeit, mal so richtig was wegzuschaffen, ohne dabei sehnsüchtig aus dem Fenster starren zu müssen, denn draußen verpasst du ohnehin nichts!
2. Frühjahrsputz bisher nicht geschafft? Auch dafür bieten sich verregnete Wochenenden jetzt förmlich an, und wenn du schon dabei bist: Miste doch mal deinen Kleiderschrank aus, du musst sowieso die Wintersachen wieder rauskramen!
3. Saunawetter!!! Die perfekte Gelegenheit, nochmal so richtig in einer finnischen Holzhütte zu schwitzen und anschließend im Ruheraum ganz entspannt ein Schläfchen zu machen.
4. Grillen ist nicht drin - schade, klar. Dafür kannst du bei diesen Temperaturen wunderbar Schmorgerichte zubereiten und evtl. das gefrorene (Wild-)Gulasch, für das in der letzten Saison keine Zeit mehr geblieben ist, vor dem Kältetod in der Tiefkühltruhe retten.
5. Wozu auf die Bikinifigur achten? Bei 12 Grad öffnet das Freibad nicht, also kannst du ohne schlechtes Gewissen so viel Schokolade, Kuchen, Dessert und Eis (brrrr) schlemmen, wie du möchtest.

Überzeugt? Hier mein Vorschlag für ein Bomben-Dessert im Anschluss an ein schönes, wärmendes Essen:

REZEPT für 6 Personen

Für das Parfait:
4 Eigelb (L)
2 EL Vanillezucker
2 EL Honig
70 g Ziegenfrischkäse
200 g Sahne

Für die Beeren:
400 g gemischte Beeren (TK)
3-4 EL Vanillezucker (nach Geschmack)
ca. 100 ml Rotwein
2 TL Speisestärke
1 TL Rosmarin (getrocknet), besser ein frischer Zweig


Eigelbe in einer Metallschüssel über dem heißen Wasserbad mit Zucker und Honig dickcremig schlagen (ich habe dafür den Schneebesen-Aufsatz meines schnurlosen Stabmixers genommen, den ich letztes Jahr bei rockthekitchen gewonnen habe. Hat super funktioniert, lieben Dank nochmal für das tolle Gerät, ich bin begeistert!)
Die Metallschüssel in eine mit Eiswasser gefüllt Schüssel setzen und die Masse kalt schlagen. Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben. In 6 kleine Förmchen füllen und min 12 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Zum Servieren die Beeren mit Zucker und Wein erhitzen, dabei den Rosmarin in einem Teesieb mitkochen (wenn man einen Zweig nimmt, kann man diesen später einfach entfernen und braucht kein Sieb). Aufkochen lassen und mit der angerührten Speisestärke andicken. Bei Bedarf mehr Zucker hinzufügen.

Parfait aus dem Gefrierfach holen und kurz in heißes Wasser tauchen. Cantuccini zerbröseln (im Blitzhacker). Parfaits stürzen und mit den Bröseln panieren (das ging besser, als ich erwartet hatte!). Parfaits mit der noch warmen Beerensauce servieren.

Das Rezept für das Parfait stammt aus Nicole Stichs (deliciousdays) wunderbaren neuen Buch "Sweets" aus dem ich auch schon das Granola nachgemacht habe. Sie serviert dazu allerdings Cassis-Früchte statt Beerensauce, laut Juliane von Schöner Tag noch! super lecker, sie hat es nämlich hier schon nachgekocht.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Hausputz ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen