Seitenwechsel

Donnerstag, 30. Mai 2013

(K)ein Außenseiter: Spargelcremesuppe mit Vanille

Er tut mir echt leid. Ganz alleine steht der dünne, schlaksige Kerl oft bis zum Feierabend im Spargelhäuschen und bleibt nicht selten sogar noch zum Aufräumen. Niemand schaut ihn an, seine Kollegen, die dazu noch viel besser bezahlt werden, stehlen ihm einfach die Schau.
Woran das wohl liegen mag? Klar, er sieht nicht besonders toll aus, scheint manchmal ein wenig grün hinter den Ohren und auch seine Figur könnte besser sein. Aber "billig", wie er auch ab und zu geschimpft wird, ist er sicherlich nicht!
Seine inneren Werte sind doch genauso toll wie die seiner besser verdienenden Kollegen! Ich finde, der Suppenspargel wird oft ungerecht behandelt und sein Image ist viel zu schlecht, weshalb ich hier und heute für seine Rechte eintreten und ein bisschen Werbung machen möchte ;)

Mal ehrlich, kann er denn nicht auch eine Solokarierre machen und im Rampenlicht stehen?
Bei mir schon, er durfte nicht nur für eine Fotostrecke Modell stehen liegen sondern auch 2 mal als Hauptdarsteller unseres Abendessens auftreten.
 




Hier zeigt er sein hübsches Köpfchen. Klar, das der Topmodels seiner Art ist schneeweiß, aber hey - wer ist schon perfekt?









Wie gesagt, seine Figur ist nicht optimal
- aber seine vielen Kurven helfen ihm,
sich elegant vor dem Schäler in Sicherheit zu schlängeln...





Es kommt auch nicht immer auf die Größe an - selbst in so schmächtigen Exemplaren steckt richtig viel Gutes.




Und letztenendes haben sie, egal ob groß oder klein, gerade oder krumm, rein weiß oder mit lila Köpfchen, doch alle eines gemeinsam: Die Hüllen werden schließlich fallen gelassen, die Stangen enden auf dem Teller - dieses Mal einmal mit hausgemachter Hollandaise, gekochtem Schinken und Kartoffeln als Nebenspieler und einmal in Begleitung großartiger Kräuter-Parmesan-Pfannkuchen, zerlassener Butter und Schinken. Rezepte folgen.

 
Suppe habe ich dennoch (auch) aus ihm gemacht - und zwar aus seinen Schalen, den Abschnitten und einigen wenigen Stangen, die die Karriereleiter dann doch nicht ganz hochklettern konnten...



REZEPT für 4 Portionen

Für die Suppe:
Schalen und Enden von 2 kg Spargel
2 große (krumme?) Stangen Spargel
1 Zehe frischer Knoblauch
3 Lauchzwiebeln
Salz
Vanillezucker
1/2 Vanilleschote
1/2 Becher Sahne
50 ml Weißwein
1 großer EL Butter
1 gehäufter EL Mehl
Zitronensaft
Gemüsebrühe (instant)
Muskat



Einlage und Deko:
4 kleine (dünne) Stangen Spargel
etwas Butter
Salz
Pfeffer
Petersilie (gehackt)
Baguette



Spargelschalen und -enden (gut gewaschen) in einem großen Topf mit heißem Wasser übergießen, sodass sie gerade alle bedeckt sind, je 2 TL Salz und Zucker hinzufügen und bei kleiner Hitze zugedeckt 2 Stunden ziehen lassen (nicht kochen!).
Die 2 großen Stangen (Schalen und Enden davon werden mit ausgekocht) in grobe Stücke schneiden, die kleinen Stangen für die Einlage in kleine und die Köpfchen beiseite legen.
Fond durch ein Sieb in einen zweiten Topf gießen, aufkochen und die Stücke für die Einlage darin 4 min blanchieren, nach 2 min auch die Köpfchen hinzufügen. Herausheben und beiseite stellen. Den Fond etwa um 1/3 reduzieren lassen.
Knoblauch abziehen und fein hacken, Lauchzwiebeln waschen, putzen und den hellen Teil (bis das Dunkelgrün anfängt) in feine Stücke schneiden. 1 EL Butter in einem Topf zerlassen, Knoblauch, Lauchzwiebeln und die groben Spargelstücke darin bei milder Hitze andünsten, dann das Mehl unterrühren und mit etwas Fond ablöschen. Unter Rühren den Wein und immer wieder etwas Fond hinzufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist (ca. 1 Liter würde ich schätzen, ist aber Geschmackssache) Restlichen Fond noch heiß in Schraubgläser füllen. Vanillemark herauskratzen und mit der Schote zur Suppe geben. Köcheln lassen, bis der Spargel weich ist, dann die Schote herausfischen, Sahne hinzufügen und fein pürieren. Mit Salz, evtl. Gemüsebrühe, Muskat, Zitronensaft und bei Bedarf noch etwas Zucker abschmecken, nochmal erhitzen, dabei die Spargelstücke für die Einlage hinzufügen und heiß werden lassen. Inzwischen die Spargelköpfe in etwas Butter braten, salzen und pfeffern.
Suppe auf Schalen verteilen, etwas Petersilie und die Spargelköpfe darauf legen (wenn sie denn schwimmen), mit der Vanilleschote dekorieren und mit etwas Baguette servieren.




Jetzt fällt mir wirklich nur noch eines ein: Lecker!
Freund und Gäste waren begeistert und ich durchaus mit mir zufrieden.
Aufwand und vor allem der Zeitbedarf war zwar vergleichsweise hoch, aber was tut man nicht alles für den Star der Saison?
Sind ja auch nur ein paar Wochen im Jahr, und dann ist der Ruhm so schnell vorbei, wie er gekommen ist... Bis zum nächsten Frühjahr.





Damit wünsche ich euch allen einen schönen Feiertag (trotz Regenwetter) und - denen, die morgen auch frei haben - ein schönes, langes Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen