Seitenwechsel

Dienstag, 30. April 2013

Weniger ist mehr: Kleiner Käsekuchen

Das Problem(chen) kennen sicher viele:
Wenn man nur zu zweit is(s)t, steht man gerade in Sachen Kuchen oft blöd da. So eine normale (riesige) Kuchenform ist zu viel, und man möchte ja nicht eine ganze Woche lang jeden Tag den selben Kuchen zum Kaffee essen. Aus diesem Grunde kommt, wenn mich am Wochenende mal die Lust auf Kuchen überkommt, oft meine kleine 20er Springform zum Einsatz. So entstehen schnuckelige kleine Küchlein, die nicht nur perfekt für kleine Haushalte sind, sondern auch noch niedlich aussehen.
Weniger ist manchmal eben mehr, und wenn ein kleiner Kuchen dann auch noch so lecker schmeckt wie dieser, kommt es wirklich nicht auf die Größe an ;)

 

REZEPT für eine 20er Springform

Für den Teig:
175 g Mehl
60 g Puderzucker
90 g Butter
1 Prise Salz
1 Eigelb

Für die Quarkmasse:
2 Eigelb
3 Eiweiß
1 Prise Salz
110 g Puderzucker
abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
Mark von 1 Vanilleschote
75 g Schlagsahne
500 g Magerquark
75 g weiche Butter
40 g Speisestärke


 Zutaten für den Teig zu einem glatten Teig verkneten. Eine 20er Springform am Boden mit Backpapier auslegen und den Rand mit Butter fetten. 2/3 des Teigs am Boden andrücken, den Rest zu einer Rolle formen und als Rand ganz hochziehen. Form 30 min kalt stellen, den Ofen derweil auf 190° (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Die Form mit Backpapier auskleiden, mit getrockneten Hülsenfrüchten belegen und etwa 15 min blind backen, dann das Backpapier und die Hülsenfrüchte vorsichtig entfernen und 3 min weiter backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten: Quark auf einem Sieb abtropfen lassen, Sahne und Eiweiß (mit Salz) steif schlagen und kühl stellen. Butter, Zucker, Vanillemark und Zitronenschale schaumig rühren, die Eigelbe einzeln gründlich unterrühren. Dann Quark und Speisestärke unterrühren, anschließend Sahne und Eiweiß nacheinander vorsichtig unterheben. Die Masse auf dem vorgebackenen Boden verteilen und im Ofen bei 175° 20 min backen, dann herausnehmen und 10 min ruhen lassen. Dann 15 min backen, wieder herausnehmen und 10 min ruhen lassen. Weitere 15 min backen und nach 10 min Ruhezeit schließlich 10 min fertig backen.
Abkühlen lassen, am besten über Nacht im Kühlschrank lagern und dann am nächsten Tag erst aus der Form lösen.

Mmmmmh... genau so stelle ich mir einen Käsekuchen vor: lecker buttriger Boden, fluffige und doch cremige Füllung, leicht zitronig und mit feinem Vanillearoma.
Das Rezept stammt aus der Lust auf Genuss 4/2013, ich hab es an meine Form angepasst und leicht abgewandelt.

Kommentare:

  1. Na toll, jetzt sitz ich in der Uni und möchte SOFORT ein Stück Käsekuchen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje, hätte ich das früher gelesen, hätte ich eines vorbei gebracht ;)

      Löschen
  2. Das Kuchenproblem kenn ich auch. Ich mache oft nur zwei Cupcakes. :-) Das zweite Foto gefällt mir sehr gut! Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr :)
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

      Löschen