Seitenwechsel

Freitag, 19. April 2013

Raus aus dem Bett: BaNuSchoko-Granola

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe, ihr habt die Woche gut rumgekriegt? Fällt es euch auch manchmal so schwer, morgens aus dem Bett zu kommen? Ich hab das Gefühl, dass dieser elend lange Winter die Anfälligkeit für Frühjahrsmüdigkeit erhöht hat - die Umstellung war vielleicht einfach zu krass! Wochenlang eisiges, trübgraues Wetter und dann, fast von jetzt auf gleich, strahlender Sonnenschein und 20 Grad am letzten Wochenende. Womit ich mich keinesfalls beschweren möchte - ich kann derzeit gar nicht genug Sonne und frische Luft genießen, so leer sind meine Speicher!
Es könnte natürlich auch sein, dass ich morgens so platt bin, weil ich mir nachts alle 2 Stunden die Nase putzen und die Augen reiben muss. Die Natur freut sich scheinbar genauso wie ich über die angenehmen Temperaturen: Jetzt treibt wirklich alles aus, was sich in den letzten Wochen noch standhaft zu blühen geweigert hat - und mir somit die Tränen in die Augen. Doch selbst der Heuschnupfen kann mir die Laune nicht vermiesen, und ich habe inzwischen etwas gefunden, das es mir leichter macht, die Füße aus dem Bett zu schwingen: Die Aussicht auf knusprig-bananiges Granola zum Frühstück!
Gefunden hab ich das Rezept im tollen neuen Buch "Sweets" von Nicole Stich (deliciousdays), welches ich mir vor etwa 2 Wochen gegönnt und seitdem kaum aus der Hand gelegt habe. Demnächst gibt's hier sicher noch mehr daraus :)



REZEPT für etwa 700 g 

mit Mandeln:
275 g zarte Haferflocken
100 g Mandeln
50 g Walnusskerne
75 ml Ahornsirup
2 kleine reife Bananen
1 EL brauner Rohrohrzucker
75 g Zartbitterschokolade (min. 50% Kakao)





Den Ofen auf 140 °(Umluft) vorheizen. Die Bananen schälen, in Stücke zupfen und mit Sirup und Zucker fein pürieren. Nüsse grob hacken, mit den Haferflocken mischen und den Bananensirup darüber gießen, alles mit den Händen gut vermengen und die Masse gleichmäßig auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen. Im Ofen 35 min backen, dabei alle 10 min mit einem Pfannenwender wenden und dabei große Stücke zu kleinen zerteilen. Die Schokolade hacken (etwa erbsengroß).
Das Backpapier mit dem fertigen Granola auf die Arbeitsfläche ziehen, die Hälfte der noch heißen Mischung auf ein gesondertes Backpapierstück geben, mit der Hälfte der Schokolade bestreuen, nach 5 min nochmal mischen und das Backpapier über dem Granola zusammenfalten. Dieses Päckchen in eine Schüssel legen und im Kühlschrank fest werden lassen. Restliches Granola einfach abkühlen lassen. Wenn alles kalt geworden ist, beide Granola-Sorten mit der restlichen Schokolade vermischen und in luftdichte Behälter (große Schraubgläser beispielsweise) füllen. 




Das Originalrezept habe ich etwas abgewandelt und ich muss sagen:
Das Granola schmeckt wirklich klasse -
nicht zu süß,
schön natürlich-bananig und
lecker crunchig.
Selbst mein Liebster, der eigentlich nicht unbedingt auf Müsli steht, hat bereits eine größere Menge davon verputzt und ist begeistert.
Also ich kaufe kein fertiges Knuspermüsli mehr!





Leider hat es nicht allzu lange gehalten (innerhalb weniger Tage war alles verputzt), daher steht im Schrank bereits BaNuSchoko-Granola 2.0. Zumindest noch ein kleines Schälchen voll, der Rest ist schon wieder alle - unfassbar! Ich finde es übrigens sogar noch besser als Variante 1...
Dafür habe ich jedenfalls folgende Zutaten (Reste ;) ) verarbeitet:

mit Haselnüssen:
225 g zarte Haferflocken
100 g Haselnusskerne
75 g Walnusskerne
75 ml Ahornsirup
1,5 kleine reife Bananen
25 g Zartbitterschokolade (min. 50% Kakao)

Die Zutaten genauso wie oben beschrieben verarbeiten. Die Schokolade kommt dieses Mal komplett über eine Hälfte des noch heißen Müslis - so bleiben keine knackigen Schokostückchen,wer die unbedingt möchte, fügt einfach später noch ein paar zusätzliche Schokosplitter zum fertigen Müsli hinzu.


Damit wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende mit ausgiebigem Frühstück :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen