Seitenwechsel

Mittwoch, 3. April 2013

Ist das noch Pizza? - Pizza mit Lachs und Dillcrème

Luna von Luna's Philosophy hat sich das Thema für das nächste Blogevent in zorras kochtopf überlegt: We love Pizza - das trifft sich gut, wir nämlich auch!
Statt unsere übliche Standard-Pizza mit selbstgemachter Tomatensauce und klassischen Belägen zuzubereiten, wollte ich für dieses Event gern mal "was anderes" machen. So hab ich mich für eine helle Pizza mit Dillcrème statt Tomatensauce entschieden - aber ist das noch Pizza? Oder zählt es schon zur Kategorie Flammkuchen???
Ich erkläre mir das so: Der Boden besteht aus allen Zutaten, die ein guter Pizzateig braucht, also Mehl, Wasser, Hefe, Salz und - ganz wichtig - Grieß. Ergo: Es ist eine Pizza. Zumindest für uns.
Was meint ihr? :)

Blog-Event LXXXVI - We ♥ Pizza (Einsendeschluss 15. April 2013)

REZEPT für 3 Pizzen


Für den Teig:
80 g Hartweizengrieß
320 g Mehl
15 g Frischhefe
3/4 TL Salz
150 ml lauwarmes Wasser
3/4 TL brauner Zucker

Für den Belag:
1 Becher saure Sahne
300 g Lachsfilet
3 TL Dill (TK)
Salz
Pfeffer
1 Knoblauchzehe
3 Kugeln Büffelmozzarella
Zitronensaft
3 Lauchzwiebeln
ca. 60 g Erbsen  (TK)
ein Hauch Piment d'espelette


Die Hefe im Wasser auflösen, Zucker einrühren und warm stellen. Nach ca. 10 min mit Mehl, Grieß und Salz zu einem glatten Teig verkneten, mit Olivenöl einpinseln abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.
Derweil die Knoblauchzehe pressen und mit der sauren Sahne, Dill, Salz und Pfeffer verrühren und ziehen lassen. Erbsen antauen lassen, die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Ringe schneiden. Den Ofen auf 250° (Umluft) vorheizen, das Blech mitheizen! Lachsfilet abbrausen, trocken tupfen, in Scheiben schneiden, mit Zitronensaft beträufeln und salzen. Büffelmozzarella in dünne Scheiben schneiden.
Den Teig in 3 Portionen teilen und dünn rund ausrollen. Ein passendes Stück Backpapier mit etwas Grieß bestreuen, einen Teigfladen darauf legen und mit 1/3 der Crème bestreichen. 1/3 von Mozzarella, Lachs, Erbsen und Lauchzwiebeln darauf verteilen, dann das Papier auf das heiße Blech ziehen und die Pizza etwa 10 min knusprig backen.
Herausnehmen, evtl. nochmals leicht salzen, mit frisch gemahlenem Pfeffer und einem Hauch Piment d'espelette bestreuen und genießen.


Vielleicht sieht man es am Käse - ich habe die Pizza abends zubereitet und erst kalt am nächsten Tag fotografiert (in der Hoffnung auf gutes Licht - Fehlanzeige!). Sie schmeckte kalt auch noch klasse, obwohl sie dann nicht mehr knusprig war. Beim nächsten Mal würde ich die Hälfte des Mozzarellas durch Feta ersetzen, dann wird es etwas kräftiger, so war es doch eine recht milde Pizza.

Kommentare:

  1. Uuuh - eine philosophische Grundsatzfrage. Ab wann ist eine Pizza ein Flammkuchen? Nachdem ich - dank Event - von der Pizza Bianca gehört habe, kann wohl jeder Flammkuchen eine Pizza, aber nicht jede Pizza ein Flammkuchen sein. Irgendwelche Gegenstimmen?

    Liebe Grüße von der Luna

    AntwortenLöschen
  2. Hihi... Auch über den Pizzateig streiten sich ja die (Hobby-)köche auf der ganzen Welt: Mehl mit Grieß, nur Mehl, nur Grieß, lange Gehzeit, kurze Gehzeit... Pizza schein also insgesamt ein recht kontroverses Thema zu sein ;)
    LG!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin für Pizza - und eine genau nach meinem Geschmack. Ich bin nämlich Dill-Liebhaberin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch, und ich finde, Dill und Fisch passen so gut zusammen, wie Spinat und Feta :)
      Zum Thema Pizza oder nicht: Vielleicht starten wir eine Umfrage ;)?
      LG!

      Löschen