Seitenwechsel

Montag, 25. März 2013

Rundum gelungen: Zitronenkuchen mit Thymian

Manchmal läuft es einfach - das kennt ihr doch, oder? Es gibt einfach Tage, an denen man anpacken kann, was man möchte - es klappt! Gestern war so ein Tag: Nach ein bisschen Sport, einem königlichen Frühstück mit meinem Liebsten, einer ausgiebigen Dusche und einem Spaziergang im Sonnenschein zwischen Dammwild und Bären im Tierpark, zog es mich in die Küche.
Da hab ich dann zunächst Gulasch für den Abend zubereitet, frei Schnauze und superlecker (Rezept folgt hier), und anschließend gebacken. Wenn's einmal läuft, soll man ja bekanntlich nicht aufhören.
Zitronenkuchen sollte es werden, ich hatte nämlich wunderschöne Bio-Zitronen gekauft und wollte sie unbedingt verarbeiten. Merkwürdig, dass ich allerdings zuallererst mal an Käsekuchen gedacht hatte. Mein Schatz starrte mich daraufhin nur ungläubig an, schüttelte den Kopf und sagte bloß: "Äääähm, wie wär's denn mit Zitronenkuchen???" Eine seiner besseren Ideen, wie das Ergebnis bestätigt ;)

 

Aber so ein schnöder Rührkuchen ist schon irgendwie langweilig, dachte ich. Also hab ich meine Lieblingsblogs nach einem bewährten und dennoch irgendwie besonderen Rezept durchsucht und wurde fündig:
Chefhansen hatte einen richtig hübschen Zitronenkuchen im Repertoire, die hübschen Zesten als Topping hatten es mir sofort angetan. Pimpimella hat ihn auch schon gebacken (allerdings mit Orangen) und gegessen und für gut befunden, also war die Sache eigentlich klar. Bis ich bei Zum Backen verführt über diesen Kuchen mit Thymian stolperte. Thymian im Kuchen? Will ich auch, sofort!

Außerdem hatte ich noch einen angebrochenen Becher Sahne im Kühlschrank, die sollte noch mit in den Kuchen. Statt Butter, das wollte ich immer schon mal ausprobieren. Mandeln waren auch nur gehackt vorhanden - na dann röste ich die doch noch schnell, bevor sie in den Kuchen wandern!

So entstand aus verschiedenen Anregungen dieser Kuchen... und was soll ich sagen? Gestern lief es eben einfach - unbedingt nachbacken!

 

REZEPT für eine Gugelhupfform

Für den Teig:
280 g Mehl
50 g gehackte Mandeln
1,5 TL Backpulver
175 g Zucker
25 g Vanillezucker
100 g Sahne
150 g weiche Butter
abgeriebene Schale von 2 Bio-Zitronen
Saft von 1-1,5 Zitronen
4 Eier
1 Prise Salz
1 TL getrockneter Thymian

Für den Guss:
1 Zitrone (Bio)
Puderzucker
50 g Zucker
50 ml Wasser

 

Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen, eine Gugelhupfform mit Butter gründlich einfetten und mit Mehl ausstäuben. Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, abkühlen lassen und mahlen. Butter und Zucker schaumig rühren, ruhig etwas länger, dann die Sahne halbsteif schlagen und unterrühren. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Mandeln, Salz und Backpulver mischen, über die Eimasse sieben und ebenfalls unterrühren, nicht zu lange. Zum Schluss den Thymian sowie Zitronensaft und -schale unterrühren. In die Form füllen und 45 min backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen, dann auf einen Rost stürzen (fluuuuuuupp) und vollständig abkühlen lassen.
Für den Guss die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben und mit einem Sparschäler schälen. Schale in dünne Streifen schneiden und in 50 ml Wasser mit 50 g Zucker kurz aufkochen, dann gut abtropfen lassen. Puderzucker mit Saft von 1/2 Zitrone zu einem zähflüssigen Guss anrühren, auf den Kuchen streichen (ich mag's, wenn man den Guss einfach obendrauf streicht und er dann am Kuchen runterläuft) und die Zitronenzesten darauf verteilen. Ich hatte dann allerdings noch Zesten übrig, die Hälfte hätte es auch getan.



 




Ich sag euch eins: Dieser Zitronenkuchen ist der absolute Knüller! Von wegen, trockene Kuchen sind langweilig! Ha! Der Thymian passt wunderbar und mit den Zitronenzesten auf dem Guss macht der Kuchen auch noch richtig was her, wie ich finde...

Kommentare:

  1. mmm, das klingt so lecker, den werd ich nachbacken. danke für das feine rezept.

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich, ich hoffe, er schmeckt dir! Viel Spaß beim Backen!

    AntwortenLöschen