Seitenwechsel

Freitag, 14. Dezember 2012

Nachgekocht: Pfefferragout mit Selleriepürree

Heute gibt's ein Rezept ohne Bild.
"Waaaaaaaaaaaaaaaaas? Das geht aber nicht!"
Dachte ich auch. Ist auch nicht so, dass ich es nicht versucht hätte. Da war einfach KEIN Licht. Keins! Mitten am Tag!
Das - und die glatten Straßen - sind das Schlimmste an der Winterzeit, oder was meint ihr? Da trösten mich auch keine gebrannten Mandeln und kein Glühwein mehr...
Ihr müsst aber trotzdem nicht völlig ohne Bilder von diesem Gericht auskommen, denn Simone von pimalbutter hat mir die Anregung dazu geliefert. Sie hat dieses wunderbare Gericht bereits vor einiger Zeit gekocht und mit richtig schönen Fotos gebloggt, guckt mal! Kaum dort gesehen, schon war es um mich geschehen. Es hat zwar viel zu lange gedauert, bis ich Zeit gefunden habe, es nachzukochen, aber das Warten hat sich gelohnt :)

Rezept für 4 Portionen


1 kg Rindergulasch 
1 Zwiebel 
1 Knoblauchzehe 
je ¼ TL Piment und Kreuzkümmel (frisch gemörsert) 
1,5 TL schwarze Pfefferkörner, grob zerstoßen 
1,5 EL eingelegte grüne Pfefferkörner 
400 ml Rotwein 
400 ml Rinderfond 
1/2 Zimtstange Salz 
1,5 EL Mehl Butterschmalz
1 große Knolle Sellerie 
3 große Kartoffeln 
Milch 
Butter 
geriebene Muskatblüte/geriebene Muskatnuss 
etwas Gemüsebrühe (instant)

Zwiebel abziehen und würfeln, Knoblauch abziehen und fein hacken. Gulasch eventuell kleiner schneiden, abbrausen und trocken tupfen. Die Zwiebel in einem großen Topf in Butterschmalz anbraten, bis sie bräunt, dann herausnehmen und das Fleisch im selben Topf scharf anbraten. Knoblauchzehe hinzufügen, kurz mitrösten, dann das Mehl, etwas Salz, die übrigen Gewürze und die Zimtstange hinzugeben , verrühren und mit Wein ablöschen. Auf die Hälfte reduzieren lassen, dann den Fond angießen und bei kleiner Hitze etwa 1,5 – 2 Stunden leise köcheln lassen.
Kurz vor Ende der Garzeit 1 kleine bis mittelgroße Knolle Sellerie sowie 3 mittlere Kartoffeln schälen und würfeln, in etwas Wasser mit Gemüsebrühe und Muskatblüte weich kochen. Abgießen, mit dem Pürierstab fein pürieren und 1 Stich Butter sowie soviel heiße Milch zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Ragout mit dem Selleriepüree und einem Glas Rotwein genießen.

Ich hab minimal an Simones Rezept gebastelt und statt Kartoffelstampf Selleriepürree gewählt. Vielen lieben Dank, Simone, für das tolle Rezept! Das gibt es auf jeden Fall nochmal!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen