Seitenwechsel

Samstag, 11. August 2012

Selbstgemachte Ravioli mit Steinpilzen und Salbeibutter

Hallöchen! Klasse Wetter, oder? Und noch dazu Wochenende!
Aus diesem Grund (und weil die Zubereitung dieses Essens schon verdammt lang gedauert hat - wenn man bedenkt wie schnell die Teller beim Essen dann leer waren...) fasse ich mich hier kurz und genieße lieber den sonnigen Samstag! Ihr hoffentlich auch?


REZEPT für 4 Personen

Für den Teig (Grundrezept):
400 g Pastamehl
2 Eier
4 Eigelb
etwas Wasser
1 EL Olivenöl
1 TL Salz
etwas Kurkuma

Für die Füllung:
3 Handvoll getrocknete Steinpilze
50 g Speck, fein gewürfelt
1 kleine Zwiebel
200 g leichte Crème Fraiche (leider kein Ricotta da)
100 g Frischkäse
1 Eigelb
etwas Butter
2 EL Pinienkerne
1 EL Parmesan, gerieben
ein Schluck Balsamico (besser Wein!)
1 EL Petersilie, gehackt
Salz, Pfeffer
Muskatnuss, frisch gerieben

Zum Anrichten:
einige Blätter Salbei
Parmesan am Stück
Butter



Zunächst die Füllung herstellen: Steinpilze in warmem Wasser etwa 20 min einweichen, dann ausdrücken (das Wasser aufheben) und fein hacken. Zwiebel abziehen, fein würfeln und mit dem Speck in etwas Butter anschwitzen. Die Steinpilze dazugeben, andünsten und mit Essig ablöschen. Das Einweichwasser durch ein Sieb dazugießen, einkochen, bis die Flüssigkeit verkocht ist, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Abkühlen lassen. Derweil aus den Zutaten für dein Teig einen glatten Nudelteig herstellen, in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und bei Zimmertemperatur mindestens 30 min ruhen lassen.
Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, fein hacken und mit den Pilzen mischen. Das Ganze mit Crème Fraiche, Frischkäse, Parmesan und Eigelb vermischen, erneut mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Den Nudelteig mit der Nudelmaschine (Stufe 8 von 9) zu dünnen Platten ausrollen, die Füllung in eine Spritztülle geben und kleine Tupfen auf eine Teigplatte spritzen. Dies funktioniert eher schlecht, da größere Stückchen in schön regelmäßigen Abständen die Öffnung verstopfen. Besser einen Teelöffel verwenden. Den Teig dazwischen mit etwas Eiweiß bestreichen, eine zweite Teigplatte auflegen und rund um die Füllung andrücken, dabei versuchen, die Luft rauszudrücken Mit einem Teigrädchen Ravioli ausschneiden, diese in kochendem Salzwasser etwa 5 min garen (probieren!). In der Zwischenzeit Butter mit einigen Blättern Salbei in einen kleinen Topf geben und zerlassen. Fertige Ravioli auf Tellern anrichten und mit der Salbeibutter sowie frisch geriebenem Parmesan bestreut servieren.

Ich habe die Ravioli vorbereitet und sofort eingefroren, dann brauchen sie aber etwas länger im Wasser. Das muss man einfach ausprobieren, eine genaue Zeit kann ich leider nicht nennen.
Insgesamt lecker, allerdings ist die Füllung recht flüssig, nächstes Mal nehm ich vielleicht ein Eigelb mehr und nur Ricotta statt Crème Fraiche und Frischkäse. So war auch eigentlich mein Plan, es war aber keiner im Haus und die Nudelproduktion fand relativ spontan an einem Sonntag statt... Außerdem schmeckt man den Essig ein wenig raus, also auch das nächste Mal doch wieder Wein (war auch keiner da...)
Nächste Anschaffung übrigens: ein Raviolibrett..Dann geht's schneller!


Ein wunderschönes, sonniges Wochenende euch allen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen