Seitenwechsel

Freitag, 13. Juli 2012

Das erste Ma(h)l genudelt: Selbstgemachte Fettucine mit Bolognese

Uiuiui, mit diesem Post bin ich wirklich spät dran! 

Nata von pastaciutta wollte gern an den ersten Ma(h)len in der Blogwelt teilhaben und es freut mich besonders, dass das zeitlich so schön zu einer Premiere in meiner kleinen Kochwelt passt.


Blog-Event LXXIX - Das erste Ma(h)l (Einsendeschluss 15. Juli 2012) 

Gastgeberin des Events ist mal wieder zorra vom kochtopf.
Heute ist schon Einsendeschluss (glaub ich) und ich hatte auch erst heute Abend mein erstes Ma(h)l! Vielleicht bin ich ja ein Spätzünder? Hmmm... 
Die ganze Woche lang war ich jedenfalls schon suuuuper aufgeregt! Seit ich vor gut einer Woche das Paket mit meiner FUNKELNAGELNEUEN NUDELMASCHINE (!!!) ausgepackt habe, saß ich wie auf heißen Kohlen und konnte an fast nichts anderes denken, als an das bevorstehende Nudelprojekt. Ihr kennt bestimmt dieses Gefühl? Die Spannung, die sich aufbaut? Man freut sich drauf, hat gleichzeitig Angst, dass es schief geht und will es irgendwann einfach nur hinter sich haben, damit man sich danach dem Perfektionieren widmen kann. Also ich finde, jetzt im Ernst, erste Ma(h)le sind, egal worum es sich handelt, irgendwie doch alle gleich!
Wie dem auch sei, schön war's, als ich meine neue Nudelmaschine entjungfert habe!Ich hab extra lieben Besuch für dieses einschneidende Ereignis eingeladen, sodass wir insgesamt zu sechst meine allerersten selbstgemachten Bandnudeln verdrückt haben. 
"Welche Sauce mach' ich?", hab ich mich die ganze Woche gefragt. Eigentlich wollte ich da etwas ausgefallenes kreieren, dann allerdings dachte ich mir: "Hey, wenn das mit den Nudeln schon schiefgehen kann, mach doch lieber was, was du kannst!" Also gab's, ganz klassisch und risikofrei, meine Bolognese.

Und hier ist sie, meine neueste Errungenschaft, das gute Stück, mit dem ich mir (endlich!) einen lange gehegten Wunsch erfüllt habe:


Hübsch, oder? In weiser Voraussicht habe sofort die motorisierte Variante bestellt. Wer weiß, ob sich meine üblichen HiWis (sie bezeichnen sich selbst so!) beim Kochen auch zum Nudelmachen eignen und außerdem muss das ja auch klappen, wenn mich spontane Pasta-Lust überfällt und keine HiWis in Sicht sind... Die haben mich übrigens ziemlich belächelt, als ich den Terrassentisch und mein Maschinchen am letzten Wochenende für's Fotoshooting vorbereitet habe. Ich bin aber nicht nachtragend (außerdem wollte ich trotz Motor doch ein bisschen Unterstützung bei der ersten Nudelproduktion haben) und daher durften sie dennoch mitessen.


.



Heute war es dann endlich soweit, und ab ging's in den Supermarkt, um die Zutaten für die Bolognese, ausreichend Pastamehl und fertige Nudeln für den Notfall zu kaufen.
Das nun folgende Rezept ist zwar nicht der Knüller (es handelt sich ja nur um einen stinknormalen Grundteig) aber erste Ma(h)le sind ja selten atemberaubend ;)


Der Freund meiner Mutter hat auf meine Bitte hin übrigens einen extrem stylischen Nudelbaum gebaut, auf dem ich meine Pasta zum Trocknen aufhängen kann. Er braucht noch ein paar Äste mehr, ist aber schon richtig cool, oder? Nicht gerade platzsparend, aber so ein Designerstück muss man ja auch nicht verstecken..

Rezept für 6 Personen:

600 g Pastamehl
6 Eier
2 EL Olivenöl
2 TL Salz

Mehl, Eier, Salz und Öl in einer Schüssel mit dem Handrührgerät und danach mit der Hand so gut es geht verkneten, dann denn noch bröckeligen Teig in einem Gefrierbeutel 30-60 min ruhen lassen. Danach nochmals mit der Hand gut kneten, das geht dann einfacher (hab ich mir bei Steph vom kleinen Kuriositätenladen abgeguckt: hier). Den glatten Teig nochmals in Frischhaltefolie wickeln und min 1/2 Stunde ruhen lassen (Zimmertemperatur). Dann in 6 Portionen teilen, mit einem Nudelholz auswallen und durch die glatten Walzen der Nudelmaschine drehen. Ich hab bis Stufe 7 von 9 ausgewalzt und anschließend den Schneideaufsatz verwendet und so die Teigplatten zu Fettucine schneiden lassen. In meiner Aufregung hab ich leider vergessen, davon Bilder zu machen, sorry!
Die Pasta dann auf einem Nudelbaum aufhängen...

 

... oder auf sauberen, bemehlten Küchenhandtüchern auslegen und etwas antrocknen lassen, dann in reichlich kochendem Salzwasser ca. 3 min (probieren!) garen. Mit der schon vorbereiteten Bolognese und frisch geriebenem Parmesan servieren.


Als krönenden Abschluss gab es auch noch ein leckeres Dessert, davon aber später mehr, meine Gäste sind nämlich noch da, darum möchte ich mich hier nicht zu lange aufhalten... Ein schönes Wochenende!


Kommentare:

  1. Dir ist schon klar, dass der eigentliche Hit hier nicht die Nudelmaschine ist, oder? So einen Nudelbaum hätte sicherlich manch ein Foodblogger gerne zu Hause! Danke für diesen schönen Beitrag zum Event!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte sehr ;)
      Die Nudelmaschine ist schon toll, ich freu mich schon total auf meine ersten Ravioli, Tortellini usw... Aber den Nudelbaum find ich natürlich auch richtig klasse :)

      Löschen