Seitenwechsel

Sonntag, 6. Mai 2012

Quadratisch, lecker, gut: Rhabarber-Käsekuchen

Sprachlos: Noch leicht angeschlagen vom famosen gestrigen Abend wollen mir heute einfach keine netten Zeilen einfallen, die ich hier schreiben könnte. Sorry!
Ihr sollt aber trotzdem nicht auf meinen Sonntagskuchen verzichten müssen, bloß weil ich hier nicht in die Gänge komme, also tu ich euch und mir selbst einen Gefallen und beschränke mich auf das Rezept...

Rezept für 1 quadratische Form (etwa 24x24 cm)

Für den Teig:

200 g Mehl
50 g Zucker
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
100 g kalte Butter
1 Eigelb
1 EL kaltes Wasser

Für den Belag:

400 g Rhabarber
110 g Butter
3 Eiweiß
2 Eigelb
50 g Zucker
250 g Schichtkäse
1 Vanilleschote
1 Bio-Zitrone
1 Prise Salz
25 g Mehl
1,5 EL Rohrohrzucker
Puderzucker





Die Backform mit Backpapier auslegen und den Rand fetten. Aus den Zutaten für den Teig rasch einen Mürbeteig herstellen, auf formgröße ausrollen und die Form damit auslegen, das Ganze 30 min kühl stellen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Den Rhabarber waschen, putzen, abfädeln und auf etwas kürzer als formgröße zuschneiden.  80 g der Butter schmelzen, die Eier trennen, Vanilleschote auskratzen und die Zitrone heiß abwaschen, Schale abreiben (nach Geschmack, ich hatte in etwa 1,5 TL abgriebene Schale). Eigelbe mit Butter, Zucker, Schichtkäse, Vanillemark und abgeriebener Zitronenschale verrühren. Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und gemeinsam mit dem Mehl unter die Käsemasse heben. Restliche Butter (30 g) schmelzen. Die Käsemasse auf dem Teig verteilen und glatt streichen. Die Rhabarberstangen dicht nebeneinander in die Form legen und leicht in die Käsemasse drücken. Mit der flüssigen Butter bestreichen und mit dem braunen Zucker bestreuen.
Im vorgeheizten Ofen ca. 40 min backen, dann auf Unterhitze umstellen, weitere 10 min backen, Ofen ausschalten, 10 min im geschlossenen Ofen bei Resthitze stehen lassen, herausnehmen, auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreut servieren.




Durch die Säure der perfekte Käsekuchen für den Sommer. Die Idee stammt aus der tollen Ausgabe der Sweet Dreams, in der ich auch die wundervolle Himbeer-Schoko-Torte gefunden habe... Allerdings habe ich wieder mal am Rezept herumgebastelt, da z.B. meine Form kleiner war, als die eigentlich benötigte. Aber das mach ich ja fast immer...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen