Seitenwechsel

Sonntag, 22. Januar 2012

The simple things... Stinknormales Kartoffelgratin

Manchmal sind es diese einfachen Dinge, die einen glücklich machen. Auf dem Teller meine ich jetzt. Gestern zum Beispiel gab es bei meiner Mama zu Hause Kartoffelpüree, Sauerkraut und Kassler. Schwupps, schon war ich glücklich. Da werden Kindheitserinnerungen wach, vom Kochen mit Mama: Gemeinsam Kartoffeln schälen, kochen, abgießen, mit den Schwestern streiten, wer sie denn nun durch die Presse drücken und wer mit dem Handrührgerät rühren darf. Schön war's, zumindest bis auf den blöden Abwasch hinterher...
Aber wie gesagt, das war gestern, und heute gabs ein simples Kartoffelgratin, ein schönes Stück Fleisch und Feldsalat, geerntet in Mamas Garten. Und weil das Gratin trotz seiner Einfachheit so lecker war und ich damit meine neue, Mini-Haushalt gerechte Auflaufform einweihen konnte, hat es meiner Meinung nach einen Post verdient:

Rezept für 2-3 Personen

5 Kartoffeln (ca. 650g), vorwiegend festkochend
200 ml Sahne
150 ml Vollmilch
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
4 Zweige Thymian
frisch geriebener Pecorino
etwas Butter

Backofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Kartoffeln schälen, in dünne Scheiben hobeln (ich hab auch eine gute neue Vierkantreibe :)), den Knoblauch abziehen und in kleinste Würfel schneiden. Die Kartoffelscheiben mit der Sahne, der Milch, den Thymianzweigen und dem Knoblauch in einen Topf geben und sanft aufkochen lassen. Kräftig mit Salz, Pfeffer sowie Muskatnuss würzen und etwa 15 min köcheln lassen. Eine Auflaufform mit Butter einfetten, die Kartoffelscheiben inklusive Milch-Sahne hineingeben, mit geriebenem Pecorino bestreuen und im Ofen ungefähr 20 min gratinieren.



Das Kartoffelgratin ist wirklich lecker, schön cremig und durch das vorherige Kochen nicht so wässrig, wie man es leider oft erlebt. Hmmmm...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen