Seitenwechsel

Mittwoch, 11. Januar 2012

Mangold-Räucherforellen-Tarte

Erstmal ein frohes neues Jahr!!!
Seit Weihnachten habe ich eine wundervolle neue Tarteform. Die, die alle wollen, sobald sie einmal eine Tarte in einem Food-Blog entdeckt haben, die darin gebacken wurde. Ihr wisst schon, wovon ich rede: Rechteckig, 11x30 cm und wirklich nirgends zu bekommen, außer in einem Hamburger Online-Shop und im französischen Ebay, wie mir mein lieber Freund, der sie mir zu Weihnachten geschenkt hat, mitgeteilt hat.



Diese Woche wollte ich das neue Blog-Jahr eigentlich mit einer Tarte aus eben diesem Schmuckstück beginnen. Ausgeguckt habe ich mir diese Tarte, die mir beim Stöbern in Stephs KuLa aufgefallen ist. Räucherforelle und Mangold, mmmmmh... Stephs Rezept ist allerdings für eine 28cm Tarteform, und ich hatte ein Problem: Zu viele Zutaten, für meine neue kleine Lieblingsform! Mangold gibts nicht in kleinen Mengen, und von der Forelle hatte ich ebenso zu viel da. Da blieb mir nichts anderes übrig, als das Rezept an meine 26cm Form und nach meinem Geschmack (mein Parmesan musste weg ;)) etwas anzupassen...

Für die Einweihung meiner rechteckigen Form brauche ich natürlich dann noch ein Knüller-Rezept, also wenn jemand eine Idee hat, die ihrer würdig ist: Her damit!

Rezept für eine 26cm Tarteform

Für den Mürbeteig:

190 g Mehl
95 g kleingeschnittene weiche Butter
1 Eigelb
2 EL Wasser
1 Prise Salz

Für den Belag:

1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
250 g Mangold (Stiele und Grün)
Olivenöl
250 g geräucherte Forellenfilets
3 Eier
250 ml Sahne
1 Handvoll geriebenen Parmesan
Salz, Pfeffer



Alle Zutaten zu einem Teig verkneten, zu einer Kugel formen und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine 24cm - Quicheform damit auslegen.
In regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen und erneut für 30 min in den Kühlschrank stellen. Den Ofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Aus dem Kühlschrank nehmen, mit Backpapier abdecken und mit getrockneten Hülsenfrüchten 10 min bei 180°C im Ofen blindbacken. Dann Hülsenfrüchte und Papier entfernen und weitere 5 Minuten backen.
Die Zwiebel abziehen, halbieren und in Streifen schneiden. Mangold ebenfalls putzen, das Grün in Streifen und die Stiele in Rauten schneiden. Knoblauchzehe abziehen und in feine Würfel schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebelstreifen darin anschwitzen. Mangoldstiele dazugeben und ebenfalls mit anschwitzen. Knoblauch und Mangoldblätter dazugeben und zusammenfallen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, beiseite stellen. Eier und Sahne verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hälfte der Mangoldmischung auf den Tarteboden geben und gleichmäßig verteilen. Forellenfilets zerzupfen und darübergeben, mit dem Rest der Mangoldmischung bedecken. Eier-Sahne-Gemisch darübergeben. Im Backofen ca. 45 min backen. Nach 15 min mit dem geriebenen Parmesan bestreuen und fertig backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen, lauwarm genießen.



Liebe Steph, das war super lecker! Vielen Dank für dieses schöne Rezept!
Ich habe mich allerdings ein wenig vertan, was die Teigmenge angeht, also ein bisschem mehr wäre nicht schlecht gewesen. Aber daran bin ich selbst Schuld...
Ein Tipp übrigens, wenn der Mitesser mal keine Lust auf Fisch hat: Zum Besänftigen einen kleinen Gruß aus der Küche servieren. Bei mir heute: "Rinderfleischwurst mit zweierlei Senf" ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen