Seitenwechsel

Sonntag, 9. Oktober 2011

Für Frühaufsteher: Sauerrahm-Apfelkuchen mit Honig

Herbstferienzeit! Als Kind eine tolle Zeit: Ausschlafen, nachmittags mit Freunden durch Feld, Wald und Wiese toben und abends schöööön lange aufbleiben und fernsehen, während es draußen stürmt. Das Paradies. Eigentlich.
Wäre da nicht mein Papa gewesen, der sich irgendwann in den Kopf gesetzt hat, mit Bekannten selbst Apfelwein zu produzieren. Zu diesem Zweck wurden die lieben Kleinen (also meine Schwestern und ich) in die ältesten halbwegs wasserdichten Klamotten und Sportschuhe gesteckt und zur Apfelernte kommandiert. "Super", dachten wir: Auf Bäume klettern, toben und Spaß haben.
HA! Nix da, viiiiieeeel zu gefährlich auf der Leiter. Wir mussten im nassen Gras hocken und auflesen, was der Papa so vom Baum schüttelte. Haufenweise Äpfel (die nicht selten zuvor schon eine schmerzhafte Zwischenlandung auf unseren Köpfen eingelegt hatten) wurden von zarten Kinderhänden in zahlreiche Eimer und Bütten verfrachtet. Die faulen hatte man mindestens 3 mal in der Hand, weil man sie immer in Richtung Schwester warf - und diese natürlich dann zurück. Nach 10 Minuten waren wir auch völlig durchnässt und richtig dreckig. Aber Spaß hatten wir dabei trotzdem. Glaube ich zumindest...
Heute bin ich jedenfalls froh, dass ich für die Äpfel für diesen Kuchen nicht schuften musste, die habe ich nämlich geschenkt bekommen...


Rezept für eine 26er Springform

Für den Teig:
120 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
25 g Puderzucker
80 g Butter
1 Eigelb
1 Prise Salz

Für den Belag:
4 säuerliche Äpfel
200 g Sauerrahm
2 Eier
50 g Puderzucker
ca. 2 EL Zitronensaft
1-2 EL Honig



Mehl, Puderzucker und Mandeln vermischen, mit Butter und Eigelb zu einem Teig verkneten, in Folie wickeln und kühl stellen. Er wird sehr weich, auch das Kühlen bringt da leider nicht ganz so viel...Derweil den Ofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Äpfel schälen und in schmale Spalten schneiden. Eier mit dem Puderzucker schaumig schlagen, dann Sauerrahm und Zitronensaft unterrühren. Die inzwischen eingefettete Springform mit dem Teig auskleiden, der Rand sollte ca 2 cm hoch sein, nicht mehr. Die Hälfte der Sauerrahmmasse auf den Teig geben, die Äpfel kreisförmig darauf verteilen und die restliche Masse darüber gießen. Etwa 20 min backen, dann mit 1-2 EL Honig beträufeln und in 15-20 min fertig backen. Evtl. würde ich den Teig beim nächsten Mal kurz vorbacken, da er mir (nicht am Rand, nur unten) ein wenig zu teigig war.



Kein Super-Knüller, aber ein wirklich leckerer Apfelkuchen. Mir hat er gut geschmeckt, und meinen Kollegen (die ich des öfteren als Versuchskaninchen missbrauche) glaube ich auch, denn am Ende des Tages war nicht mehr viel übrig...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen