Seitenwechsel

Freitag, 30. September 2011

Wechselt nicht die Farbe: Scharfe Kürbissuppe

Wieder was gelernt: Wusstet ihr, dass ein Chamäleon seine Farbe nicht unbedingt zur Tarnung wechselt, sondern vor allem zur Kommunikation mit seinen Artgenossen? Oder dass der Name übersetzt "Erdlöwe" heißt? Oder, was mich als Bauing. besonders fasziniert: Dass ihre sogenannte "Schleuderzunge" eine Zugkraft von ca. 0,4 Newton bewirken kann? Spannend, oder?
Für diejenigen, die jetzt denken "Was soll das Gefasel über Chamäleons, hat sie nun völlig den Verstand verloren?" : NEIN.
Mir gehts gut. Ich wollte nur einen besonders tollen Beitrag schreiben und habe dafür über Chamäleons recherchiert, wobei ich auf diese ganzen interessanten Fakten gestoßen. Was das mit Essen zu tun hat? Nichts, das stimmt, aber für meine Kürbissuppe gestern abend habe ich nicht den üblichen Hokkaido-Kürbis gekauft, sondern ein etwas hübscheres Exemplar, das sich Chamäleon-Kürbis nannte. So kam dieser wirre Text zustande.
Und für alle, die ich damit vielleicht genervt habe: Diese Suppe macht es wieder wett, versprochen!



Zutaten für 4 Personen:

1 Chamäleon-Kürbis (ca. 600 g Fruchtfleisch blieben am Ende über, der ganze wog 1,1 kg)
2 kleine Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer (ca. 4 cm)
400 ml Gemüsefond
200 ml Kokosmilch
Salz, Pfeffer
Sojasoße
2 TL rote Currypaste
Sesamöl
Zitronensaft



Die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer klein schneiden. Kürbis schälen, entkernen und würfeln. Zwiebeln in Sesamöl glasig andünsten, Knoblauch und Ingwer dazugeben und kurz mitdünsten. Den Kürbis dazugeben, Fond angießen und ca. 20 min köcheln lassen, bis das Kürbisfleisch weich ist. Dann die Kokosmilch sowie die Currypaste dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen, pürieren. Nochmals erhitzen, bei Bedarf mit Wasser/Brühe strecken, wenn die Suppe zu dick ist. Mit Sojasoße und Zitronensaft abschmecken und mit gerösteten Kernen bestreut servieren.



Oh mein Gott. Ich hätte mich am liebsten in die Suppe gelegt, ehrlich. Leider wird die Suppe nicht so schön orange, wie man es von anderen Kürbissuppen gewohnt ist, aber das tut ja dem Geschmack keinen Abbruch...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen