Seitenwechsel

Montag, 29. August 2011

Frei Schnauze: Tandoori-Hackfleisch mit Fladenbrot und Joghurtsoße

Stellt euch folgendes Szenario vor:
Es ist Sonntagabend. Der durchschnittliche Student packt in der alten Heimat seine Sachen, um zurück in seine ersten eigenen vier Wände zu düsen. Der Zug kommt in einer halben Stunde, es wird also höchste Zeit. In letzter Minute, eine Eingebung: ESSEN!?
Der Kühlschrank in der Studentenbude ist leer, bis auf einige Pasten, Soßen und sonstige Basics. Was also tun? Schnell einen Streifzug durch die mütterliche Küche starten, einpacken, was eingepackt werden kann und ab an den Bahnhof. Und dann mal schauen, was man abends so daraus zaubern kann...

Rezept für 2-3 Personen

Für das Hack:
1EL Erdnussöl
500 g gemischtes Hackfleisch
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Tomate
1 Hand voll Mungobohnenkeime (aus dem Glas)
1 rote Peperoni
1-2 cm Ingwer
2 EL Tomatenmark
5 EL Sojasauce
2 EL Sherry
1-2 TL Fischsauce
2 EL Tandoori-Paste
Pfeffer, Curcuma, Koriander (gemahlen), Currypulver (rot)

Für die Joghurtsoße:
150 g Naturjoghurt
Saft von 1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Kräuter nach Beliebenen

Außerdem:
2 Fladenbrot
1 Hand voll Cashewkerne, gehackt und geröstet
evtl. 2 Blätter Kopfsalat






Zwiebel abziehen, vierteln und in Streifen schneiden. Die Peperoni putzen, entkernen und fein hacken. Knoblauch ebenfalls hacken, Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden, die Tomate würfeln. Das Hackfleisch in Erdnussöl krümelig anbraten. Bevor es braun wird, die geschnippelten Zutaten dazugeben und mitbraten, bis das Hackfleisch schö braun wird. Dann das Tomatenmark dazugeben und kurz rösten. Mit Sherry ablöschen und die übrigen Soßen und Pasten hinzufügen. Mit Pfeffer, Koriander, Curcuma und Currypulver abschmecken.
In der Zwischenzeit schnell die Zutaten für die Soße zusammenrühren (ich habe übrigens TK "8 Kräuter" verwendet).
Das Hack auf tiefe Teller verteilen, einen Klecks Joghurtsoße daraufgeben, mit Cashewkernen bestreuen und mit dem Fladenbroten servieren.






Eigentlich wollte ich das Hackfleisch mit Salatblättern in die Fladenbrote füllen und mit Joghurtsoße und Cashewkernen servieren. Da diese allerdings etwas klein waren, habe ich das Hackfleisch in Tellern serviert und alles andere so dazu gereicht. Die Brote hab ich mir übrigens bei abgeguckt, und zwar bei newkitchontheblog. Das war definitiv eine gute Entscheidung! Die sind nämlich richtig lecker und wunderbar einfach zu machen. Beim nächsten Mal werde ich vielleicht noch etwas Sesamöl zum Teig geben und die Fladen mit Sesam bestreuen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen