Seitenwechsel

Montag, 8. August 2011

Auf der Suche nach der perfekten Bolognese...

Es ist soweit, unser erstes gebloggtes Rezept! Ich bin ganz aufgeregt, was schreib ich nur...
Ach ja:
Jeder sucht vermutlich lange Zeit nach dem Rezept für die perfekte Bolognese. Ihr wisst schon, wenn die Soße eine so tolle Konsistenz hat, dass an jeder Nudel genau genug hängen bleibt... Wenn sich alle Aromen zu einer Geschmacksexplosion auf der Zunge vereinen... Wenn frisch geriebener Parmesan dazu dem ganzen noch die Krone aufsetzt... Kurz: Wenn man gar nicht genug davon bekommen kann und es einem jedesmal schlecht wird, weil man mal wieder zu viel gegessen hat.
Jeder hat wahrscheinlich auch das für ihn/sie perfekte Rezept irgendwann gefunden. Für all die, die noch auf der Suche sind: Das hier ist unseres:

Für 4 Portionen:

20 g getrocknete Steinpilze
80 g durchwachsener Räucherspeck
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/4 Knolle Sellerie

1 Möhre
30 g Butter
300 g gemischtes Hackfleisch
2 EL Tomatenmark
Salz, frisch gemahlener Pfeffer
1 Dose stückige Tomaten
100 ml trockener Rotwein (von dem, den man auch trinken würde, keinen Fusel)
100 ml Fleischbrühe
1 TL gerebelter Oregano
3-4 EL Schlagsahne

350 g Nudeln nach Wahl

Parmesan, frisch gerieben






Pilze ca. 30 Minuten in Wasser einweichen, dann abgießen (das Wasser auffangen) und klein schneiden. Den Speck würfeln, die Möhre schälen, Zwiebel und Knoblauch abziehen, Sellerie putzen und waschen. Alles klein würfeln.
Den Speck in der Butter anbraten, danach herausnehmen, falls man ihn nicht mag. Ansonsten das Gemüse gleich am Anfang dazugeben und mit andünsten. Hackfleisch dazugeben und krümelig braten. Das Tomatenmark und die Pilze dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen.
Dann mit Rotwein und Brühe ablöschen und die Tomaten und den Oregano dazugeben. Zugedeckt bei kleiner Hitze etwa 1 Stunde köcheln lassen.
Die Sahne unterrühren und noch ca. 10 Minuten köcheln lassen.
In der Zeit die Nuden in Salzwasser bissfest kochen, abgießen und mit Soße und frisch geriebenem Parmesan genießen... Mmmmmmh...







Die Rezeptidee stammt aus der Lust auf Genuss 2/2010, ich habs aber etwas abgeändert... Gab's am Samstag: Nachdem wir 2 mal in einen schlimmen Gewitterschauer geraten sind und völlig durchnässt wurden, war das genau das Richtige! Und die Reste schmecken mir gleich noch mit Schupfnudeln :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen