Seitenwechsel

Sonntag, 12. Juni 2016

Sonntag = Kuchentag! Rhabarberkuchen mit Mohn und Streuseln

Und wieder einmal Sonntag. Tag der Gemütlichkeit. Ausschlafen, ausgiebig frühstücken, vielleicht mal ein Ründchen laufen, Großprojekte in der Küche umsetzen (letzten Sonntag: Ossobuco! Dazu bald mehr)... Und backen! Welcher Tag ist besser geeignet für die Kuchenproduktion als der Sonntag? Keine Hektik, kein Stress und kein schlechtes Gewissen angesichts der zusätzlichen Kalorien. Denn Sonntags darf man sich was gönnen...

REZEPT für 1 großes Backblech

Für den Boden und Belag:
700 g Rhabarber (geputzt gewogen)
275 g weiche Butter
270 g Zucker + 2 EL

350 g Dinkelmehl Type 630
200 g gemahlene Mandeln
6 Eier
200g fertige Mohnfüllung
250 g Joghurt
1 Prise Salz
1 Päckchen Backpulver
1 TL Vanilleextrakt

Für die Streusel:
150 g Dinkelmehl Type 630
110 g kalte Butter in Stücken
25 g Vanillezucker
50 g Zucker
etwas Zimt+geriebene Tonkabohne
Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden, mit 2 EL Zucker vermischen und beiseite stellen. Zutaten für die Streusel zu eben jenen verarbeiten und ebenfalls beiseite stellen. 
Weiche Butter und Zucker schaumig rühren, Eier einzeln gründlich unterrühren. Mehl mit Backpulver und Mandeln mischen und abwechselnd mit dem Joghurt sowie dem Vanilleextrakt rasch unterrühren. 
Rhabarber abtropfen lassen und Ofen auf 175 ° (Umluft) vorheizen.
Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und Rhabarber darauf verteilen. Mohnfüllung in Klecksen ebenfalls auf dem Teig verteilen und die Streusel darüber streuen. Im Ofen ca. 45 min backen (Stäbchenprobe), ggf. nochmal kurz den Grill hinzuschalten, wenn die Streusel nicht goldbraun genug sind. Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.


Für den Rhabarber gilt übrigens das gleiche wie für den Spargel: Bald ist die schöne Zeit vorbei, also nichts wie ran!
Schönen Sonntag euch allen!

Mittwoch, 8. Juni 2016

Ungewöhnlich gut: Erdbeer-Risotto mit Pecorino


Ja ja, der Uwe. Der mit den genialen Rezepten und den unfassbar schönen Profi-Fotos. Wann immer ich auf seinem Blog highfoodality lande, bekomme ich augenblicklich Hunger und es droht eine Überschwemmung, da mir das Wasser im Munde zusammen läuft. Wie neulich, als er ein 4-Gang-Erdbeer-Menü vorgestellt hat. Der Hammer, von der Vorspeise über den zweiten und den Hauptgang  bis zum Dessert!
Es dauerte auch bloß wenige Tage, bis ich den zweiten Gang, ein Erdbeer-Risotto, nachkochte. Bei uns mit Pecorino statt Parmesan und als Hauptspeise mit Ofenspargel serviert. Mit der Gewissheit, dass meine eigenen Fotos in einer Million Jahren noch nicht an seine herankommen, zeige ich euch trotzdem mein Ergebnis - geschmeckt hat es nämlich fantastisch.


REZEPT für 2 hungrige Personen

200 g Risotto-Reis
250 g Erdbeeren
60 ml Rotwein
30 ml Sekt
750 ml Rinderbrühe
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
75 g Pecorino
15 g Butter
1 Handvoll Basilikum
Schale einer halben Bio-Zitrone
Salz
Schwarzer Pfeffer
Olivenöl

800 g weißer Spargel
Zitronensaft

Die Schalotten und den Knoblauch abziehen und fein hacken. 125 g Erdbeeren waschen und fein würfeln, Pecorino reiben. Spargel waschen, schälen und holzige Enden abschneiden. Auf ein leicht eingeöltes Blech geben, mit Olivenöl und Zitronensaft beträufeln, mit Meersalz bestreuen und im Ofen bei 180°C (Ober-/Unterhitze) ca. 30 min backen.
Derweil Schalotten in etwas Olivenöl in einem Topf anschwitzen. Wenn diese glasig sind, Knoblauch und Reis und kurz danach die Erdbeeren zugeben. Unter Rühren anschwitzen, dann mit dem Sekt ablöschen. Wenn die Flüssigkeit verschwunden ist, den Rotwein zugeben. Wenn auch dieser eingekocht ist, immer wieder etwas heiße Rinderbrühe angießen und bei kleiner Hitze unter stetem Rühren köcheln, bis der Reis gar aber noch leicht bissfest ist.
Übrige Erdbeeren waschen und in Würfel schneiden. Nach Ende der Garzeit des Risottos die Butter und den Pecorino unterrühren. Mit Salz (brauchte es bei uns nicht) und frisch geriebenen schwarzen Pfeffer abschmecken, die Hälfte der übrigen Erdbeeren unterrühren. Zudecken und beiseite stellen, derweil den Spargel aus dem Ofen holen. Risotto auf Tellern anrichten, die restlichen Erdbeeren mit geriebener Zitronenschale und dem frischen Basilikum auf dem Risotto verteilen und servieren.



Lasst es euch schmecken! Und, Uwe: Danke!

Samstag, 4. Juni 2016

Lohnt sich: Buchweizennudeln mit Spargel und Kohlrabi

Hoppla, schon Juni? Das ging wieder mal schnell - eben war es doch noch März?!
Noch 20 Tage... Dann ist die kurze Spargelzeit mal wieder vorbei. Nichts wie ran also an die weißen Stangen, auch wenn das Schälen nervt und Zeit kostet! Neulich habe ich mir sogar mal wieder so richtig viel Zeit genommen und zum Spargel auch die Pasta selbst gemacht. Keine Sorge: Der Zeitaufwand lohnt sich!

REZEPT für 4 Personen

Für die Nudeln:
300 g Buchweizenmehl
80 g Pastamehl
1/2 TL Salz
2 Eier und 1 Eigelb
Wasser nach Bedarf

Für die Sauce:
500 g Spargel
2 Knoblauchzehen
2 EL Butter
1 (300 g) Kohlrabi
150 g Comté
Salz, Pfeffer
2 EL 6-Kräuter-Mischung (TK)




Die Zutaten für die Nudeln zu einem glatten Teig verarbeiten, dabei langsam, nach und nach, Wasser hinzufügen. In einen Plastikbeutel packen und 1 Stunde ruhen lassen, dann portionsweise mit der Nudelmaschine ausrollen (Stufe 6 von 9) und in Streifen schneiden. Auf bemehlten Küchenhandtüchern lagern. Käse reiben.
Für die Sauce den Spargel sowie den Kohlrabi schälen und in 2 cm lange Stücke bzw. 1 cm kleine Würfel schneiden. Knoblauch abziehen und fein hacken. Alles in der Butter anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn der Spargel bräunt, 100 g Käse sowie Kräuter unterrühren und die tropfnassen Nudeln unterheben. Pasta auf Teller verteilen, restlichen Käse darüber streuen und servieren.

Angelehnt an ein Rezept aus der Lust auf Genuss (05/2016).



Die Nudelmaschine hatte beinahe schon Rost angesetzt, so lange war der letzte Einsatz her...
Schönes Wochenende euch allen!

Donnerstag, 19. Mai 2016

Fix fertig: Spargel mit Trüffel-Rührei

Unter der Woche muss es oft schnell gehen. Natürlich soll es trotzdem lecker und wenn möglich auch gesund sein. Mein Abendessen von neulich stand nicht nur ratz-fatz auf dem Tisch, eine ordentliche Portion frischer Trüffel sorgte außerdem für den nötigen (?) Hauch Luxus :)

REZEPT für 1 Person

400 g grüner Spargel
Zitrone
2-3 Eier
frischer Trüffel
selbstgemachte Trüffelbutter
(Easy: frischer Trüffel - gehobelt, Meersalz, Butter)
Pfeffer
Meersalz



Spargel mit Zitrone, Salz und etwas Wasser in einer großen Pfanne zugedeckt garen.
Derweil Eier verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen und in Trüffelbutter braten. Etwas Trüffelbutter separat zerlassen.
Spargel mit Butter beträufeln und mit Rührei servieren, Trüffel frisch darüber hobeln.

Und was gibt es bei euch, wenn es schnell gehen soll?