Seitenwechsel

Sonntag, 5. Juli 2015

Das Ende naht: Erdbeereis mit Frischkäse

Fast vorbei ist nach Bärlauch, Rhabarber, Spargel und Holunderblüten nun auch die Erdbeerzeit, wie auch Juliane kürzlich festgestellt hat, und daher noch schnell ein leckeres Marmeladenrezept gepostet hat. Um Erdbeermarmelade einzukochen ist es mir viel zu warm (habe das auch längst hinter mir), bei mir gibt es stattdessen ein schnelles Erdbeereis, das einfach gemacht, wunderbar fruchtig und super erfrischend ist. Bei chefhansen habe ich nämlich neulich dieses Eis gefunden, welches ich leicht abgewandelt fast sofort nachgemacht habe...


Mein Standard-Erdbeereis bleibt zwar dieses (unschlagbar!), wenn es aber schneller gehen soll, rate ich zu diesem Rezept - sehr lecker und frisch ultra cremig. Waffeln gab es keine, dafür die suchtgefährlichen Hollerküchle...


 


REZEPT für ca. 1,2 Liter Eis

500 g Erdbeeren
300 g Frischkäse
200 g Sahne
120 g Invertzuckersirup
1 EL Holunderblütensirup
Saft einer halben Limette






Erdbeeren waschen, putzen und klein schneiden, mit den Sirupsorten mischen und 1 Stunde ziehen lassen. Frischkäse mit Limettensaft glattrühren und mit den Erdbeeren verrühren, durchpürieren und 2 Stunden kalt stellen. Sahne steif schlagen, unterziehen und in einer Eismaschine cremig gefrieren lassen, dann 1-2 Stunden im Tiefkühler nachfrosten.



Eis zu fotografieren ist immer ein bisschen kniffelig - man muss fix sein, sonst ist es entweder geschmolzen oder im Bauch des Liebsten verschwunden...



Ich wünsche euch noch einen schönen heißen Sonntag und eine tolle kommende Woche!

Sonntag, 28. Juni 2015

Kann süchtig machen: Gebackene Holunderblüten mit Erdbeereis

Ha, geschafft! Seit 2 Jahren versuche ich nun schon, Holunderblüten zu frittieren -  erfolglos. Nicht falsch verstehen: Ich bin nicht daran gescheitert, ich habe es lediglich nie geschafft, bevor die Blüte vorbei war. Nicht in diesem Jahr, denn am letzten Wochenende sind wir nochmal losgezogen und haben ein paar schöne Blüten ergattert, die dann ruck zuck in den Teig und anschließend ins Ölbad wanderten. Was soll ich sagen? Suchtpotenzial - nur leider ist die Blüte fast vorbei. Hier und da allerdings kann man die weiße Pracht noch finden, ich rate euch also dringend, das folgende Rezept noch schnell auszuprobieren - soooo lecker!

REZEPT für 4 Personen

100 g Dinkelmehl
1 Prise Salz
1 Ei
1 EL Vanillezucker
75 ml Milch
125 ml Mineralwasser
12 Holunderblütendolden

außerdem:
Öl zum Frittieren
Puderzucker
Erdbeereis (zum Beispiel hier)




Das Erdbeereis auf dem Foto habe ich allerdings bei Alex (chefhansen) gemopst - er hat es mit Waffeln serviert, da dachte ich mir, was mit Waffeln funktioniert, klappt mit frittierten Blüten allemal. Ein leckeres, cremiges Eis, meine Variation gibt es demnächst hier...


Mehl mit Salz und Zucker mischen und sieben, das Ei trennen und das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Milch und Mineralwasser mit der Mehlmischung und dem Eigelb glattrühren, das Eiweiß unterheben und abgedeckt 30 min ruhen lassen.
Dann die Holunderblüten vorsichtig ausschütteln und von Bewohnern und Schmutz säubern. Öl 1-2 cm hoch in einem Topf erhitzen, die Blüten durch den Teig ziehen (ggf. mehr Wasser hinzufügen, sollte der Teig zu fest sein) und portionsweise im Fett schwimmend goldbraun ausbacken. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und heiß mit Puderzucker bestäubt und einer Kugel Eis (Vanille, Tonkabohne, Fior di Latte, Erdbeer, Joghurt, Zimtblüte... wie ihr mögt!) servieren.


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und einen schönen, sonnigen Sonntag sowie eine tolle Sommerwoche (es wird heiß !!!).

Mittwoch, 24. Juni 2015

Scharfer Abgang: Spargelcurry mit gebratenem Tofu und Erbsen

Traurig, wirklich traurig. Erst gestern, so fühlt es sich zumindest an, habe ich den ersten Spargel der Saison geschält, mit Hingabe zubereitet und genossen. Und heute ist er da, der 24. Juni. Der Tag, an dem traditionell der letzte Spargel im Jahr gestochen wird. Gleiches gilt übrigens auch für den Rhabarber, auch dieser wird nur bis zum Johannistag geernet. Beim Gedanken daran, dass wir alle nun wieder fast ein ganzes Jahr auf die weißen Stangen warten müssen, werde ich traurig. Aber da sich das nicht ändern lässt, habe ich die Zähne zusammengebissen und die Spargelsaison dieses Jahr einmal mit einem scharfen Curry beendet.


Die Tränchen in den Augen kamen von der Schärfe, ehrlich ;)...
Die Inspiration habe ich aus der Lust auf Genuss 05/2013, das Rezept aber wie immer nach Lust und Laune abgewandelt.


REZEPT für 2 Personen

450 g weißer Spargel
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
10 g Ingwer
200 ml Kokosmilch (fettreduziert)
1 EL Joghurt-Frischkäse
2 TL rote Currypaste
1,5-2 TL Currypaste
1 TL brauner Zucker
150 g Erbsen (TK)
175 g Räuchertofu
Sojasauce
Limettensaft (ca. 1/2 Limette)
Sesamöl
1 EL geröstete Sesamsamen
außerdem:
Basmati-Reis


Spargel waschen, schälen und in Stücke schneiden, Schalotte und Knoblauch abziehen und fein würfeln, den Ingwer schälen und feinst würfeln.
Etwas Öl in einem Topf erhitzen und die Schalotten, den Ingwer und den Knoblauch darin glasig dünsten. Currypuver und -paste hinzufügen, kurz mitdünsten und mit Zucker bestreuen. Diesen kurz karamellisieren lassen, Spargel hinzufügen und mit der Kokosmilch ablöschen.
Auf kleiner Flamme ca. 7 Minuten köcheln, gefrorene Erbsen und Frischkäse hinzufügen und weitere 8 Minuten köcheln, der Spargel sollte noch leicht bissfest sein. Mit Sojasauce und Limettensaft abschmecken und mit Sesamsamen bestreut servieren, dazu Basmati-Reis oder Naan-Brot reichen.


Und wie genießt ihr den letzten Spargel?

Sonntag, 21. Juni 2015

Für Mutige: Spargel mit Lachs und Schoko-Zabaione


Kurz vor Spargel-Toresschluss habe ich noch eine eher ungewöhnliches Gericht für euch: Spargel und Lachs mit Schokoladen-Sauce. Ja, ihr habt richtig gelesen, SCHO-KO-LA-DEN-Sauce. Genauer gesagt: Schokoladen-Zabaione, bestehend aus Eigelb, gutem (!) Weißwein und weißer Schokolade. Die Idee für diese Sauce habe ich auf einem Rezept-Kärtchen gefunden, das mir beim Aufräumen in die Hände fiel, und mir kurzerhand als Basis für meine Variation ausgeliehen.
Da es nur noch ein paar Tage Spargel gibt, habe ich das Ganze zum Abschluss eines schönen Tages heute zum Abendessen serviert -  mein Liebster war zwar zunächst skeptisch, letzlich aber doch überzeugt. Insbesondere mit dem Lachs harmoniert die Sauce gut, also nur kein Stress, ohne Spargel geht es auch...


REZEPT für 2 Personen

300 g Lachsfilet mit Haut
8 Stangen Spargel
4 Kartoffeln
1 Eigelb
50 ml trockener Weißwein
Limetten- und Zitronensaft
25 g weiße Schokolade
Salz
Pfeffer
Cayenne-Pfeffer
Olivenöl
Butterschmalz

 
Den Ofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Spargel waschen, schälen und die holzigen Enden abschneiden. Kartoffeln schälen und ggf. halbieren oder vierteln, je nach Größe. Spargel mit etwas Olivenöl und Zitronensaft und ggf. einer Prise Zucker beträufeln, salzen und in Alufolie wickeln. Im Ofen 20-30 min garen, er sollte noch Biss haben. Derweil die Kartoffeln in Salzwasser kochen.
Fischfilet abbrausen, trocken tupfen, halbieren und mit Zitronensaft säuern sowie salzen. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und das Lachsfilet auf der Hautseite scharf anbraten, bis die Haut stark bräunt, dann wenden, Haut abziehen und diese Lachsseite ebenfalls salzen. Die Hitze auf kleine bis mittlere Stufe reduzieren und sanft weiter braten, dabei noch einmal wenden. Kurz vor Ende der Garzeit von beiden Seiten pfeffern. In der Zwischenzeit die Zabaione zubereiten: Eigelb mit Weißwein im heißen Wasserbad dickcremig aufschlagen, Schokolade raspeln und unterrühren. Mit Zitronen- sowie Limettensaft, Salz, Pfeffer und Cayenne-Pfeffer abschmecken, nochmals im Wasserbad aufschlagen und mit Fisch, Spargel und Kartoffeln servieren.


Und? Traut ihr euch?
Ich wünsche euch einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die neue Woche!