Seitenwechsel

Samstag, 13. Januar 2018

Wärmt aufgewärmt auf: Lammcurry

Hallo... is(s)t da noch wer? Ja? Schön! Dann wünsche ich ein frohes neues Jahr, vor allem Gesundheit und Glück! Und entschuldige mich in gleichem Atemzug, dass es hier so ruhig war zum Jahresende. Der Grund? Akuter Zeitmangel (noch nicht mal Weihnachtsgeschenke aus der Küche gab es dieses Jahr!!!)... Besserung ist in Sicht, drum melde ich mich zurück und starte ins neue Jahr mit einem wärmenden Schmorgericht aus besten (beinahe persönlich bekannten) Zutaten... 

Wenn Gäste kommen, bereite ich am liebsten Schmorgerichte zu. Die kann ich am Vortag oder vormittags vorbereiten, abends dann aufwärmen und die Beilagen zubereiten. Dabei schon den ersten Wein schlürfen und in Ruhe den Tisch decken. So vermeide ich, dass ich bei Eintreffen der Gäste komplett gestresst in einer chaotischen Küche stehe, wo hinter mir gerade die Kartoffeln überkochen und das Fleisch anbrennt.
Neulich kamen liebe Menschen zu Besuch - die perfekte Gelegenheit, die verbliebene Lammschulter aus dem Tiefkühler zu befreien und ein indisches Curry zubereiten... Bestens geeignet, um durchgefrorene Gäste aufzuwärmen!

REZEPT für 5 Personen

1,5 kg Lammschulter
Salz
roter Kampotpfeffer
1 EL Butterschmalz
5 rote Zwiebeln
5 Knoblauchzehen
4 kleine Chilischoten
4 cm Ingwer
2 TL Kreuzkümmelsamen
2 TL Koriandersamen
2 Kardamomkapseln
1 kleine Zimtstange
2 Gewürznelken
ggf. 2 Zimtblüten
1 TL Kurkuma, gemahlen
800 g gehackte Tomaten
Naturjoghurt
Schwarzkümmel


Lamm abspülen, trocken tupfen, Fett und Sehnen entfernen und würfeln. In  heißem Butterschmalz rundherum anbraten. Derweil Zwiebeln würfeln, Chili, Knoblauch und Ingwer sehr fein würfeln und die Gewürze (außer Kurkuma und Zimtstange) in einer Pfanne ohne Fett anrösten. (Kardamomkapseln vorher aufbrechen und nur den Inhalt verwenden.) Anschließend im Mörser fein zerstoßen.
Fleisch aus dem Topf nehmen und die Zwiebeln sowie Knoblauch, Chili und Ingwer im Bratfett anbraten. Fleisch, Kurkuma, Zimtstange und etwa 2 EL der Gewürzmischung dazugeben, Tomaten und etwas Wasser hinzufügen und zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 1,5 Stunden schmoren lassen, bis das Fleisch schön weich ist. Mit Salz, rotem Kampotpfeffer und ggf. etwas mehr Würzmischung abschmecken. Mit einem ordentlichen Klecks Joghurt und Schwarzkümmel bestreut servieren.

Serviert habe ich das Ganze mit Basmati- und Wildreis sowie Naan-Brot und einem Dip aus Joghurt, Knoblauch und Limettensaft.

Ein schönes, hoffentlich sonniges Wochenende euch allen!

Sonntag, 17. Dezember 2017

Macht Platz! - Lammrollbraten

Um Platz im Gefrierschrank für frisches Fleisch eines Fuchsschaf-Lamms, welches seine Kindheit glücklich auf Westerwälder Wiesen verbringen durfte, zu schaffen, lud ich vor einer Weile liebe Menschen zum Lammbraten essen ein. Schmorgerichte mag ich ob der entspannten Zubereitung sehr gerne - während das Fleisch im Ofen schmurgelt, kann man in aller Ruhe die Beilagen zubereiten, spülen, den Tisch decken... oder sich nochmal eine Weile auf die Couch legen ;)
Die Gewürzmischung klingt abenteuerlich, schmeckt aber fein und rund und passt wunderbar zum Lamm. Probiert es aus!

REZEPT für 4 Personen

1 kg Lammschulter
Butterschmalz
100 ml Sekt, trocken
1 EL süßer Senf
Wasser
Salz

Für die Gewürzmischung:
1/ 2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Fenchelsaat
1/4 TL Senfsaat
1 Stück Muskatblüte
6 Körner Schwarzer Pfeffer,
1/ 4 TL Lavendelblüte
1 Lorbeerblatt
2 Pimentkörner
3 Körner Bergpfeffer
1/4 TL Chiliflocken
1/2 TL gefriergetrocknetet Zwiebeln.
1/ 4 TL Paprikapulver
1 Stiel Estragon
2 Stiele frische Minze
3 Zehen Knoblauch



Gewürze (bis zum Bergpfeffer) in einer Pfanne ohne Fett rösten, dann mörsern. Mit Chili- und Zwiebelflocken sowie Paprikapulver mischen. In ein Gläschchen füllen.
Frische Kräuter und Knoblauch hacken, Lamm parieren und die Innenseite mit etwas Würzmischung und der Hälfte der Kräuter und des Knoblauchen einreiben. Aufrollen und mit Küchengarn festbinden.
In heißem Butterschmalz rundherum in einem Bräter anbraten, Zwiebeln grob würfeln, Fleisch beiseite stellen und die Zwiebeln im Bratensatz bräunen. Fleisch rundherum mit etwas Würzmischung, Senf und restlichen Kräutern sowie Knoblauch einreiben und zu den Zwiebeln geben. Sekt angießen und zugedeckt im Ofen bei 170°C (Ober-/Unterhitze) 2 Stunden schmoren, gelegentlich wenden und mit Flüssigkeit begießen (zwischendurch Wasser angießen, damit nicht alles verdampft). Herausnehmen und in Folie gewickelt noch 10 Minuten ruhen lassen, mit Süßkartoffelpürree und Schmorsud servieren.

Zugegeben, das Bild ist nicht sehr ansprechend - täuscht aber. Geschmeckt hat es allen wirklich gut...
Habt einen schönen Sonntagabend!


Samstag, 2. Dezember 2017

Macht Eindruck: Gebeizte Eigelbe

Gebeizte Eigelbe??? Gelesen hier bei Steph vom Kleinen Kuriositätenladen und sofort Feuer und Flamme, hab ich das Rezept so schnell nachge"kocht", wie es nur selten der Fall ist - ich glaube, ich stand schon einen Tag später mit einer Packung frischer Eier und reichlich Salz an der Arbeitsplatte und versuchte, möglichst vorsichtig und ohne größere Unfälle die kleinen Eigelbe in ihr Salzbett zu bekommen. Gar nicht so einfach, mit der ausreichenden Vorsicht aber machbar und die Mühe durchaus Wert, denn die Eigelbe schmecken nicht nur toll, man kann auch wunderbar damit angeben ;)...

REZEPT für 8 Eigelbe 

500 g Meersalz
350 g weißer Zucker
2 kleine getrocknete Lorbeerblätter
Abrieb einer halben Bio-Zitrone
1 TL getrocknete Zwiebeln
1/4 TL getrockneter Knoblauch
8 Eigelbe (frisch und Bio)


Alle Zutaten außer den Eigelben im TM solange mixen, bis sie möglichst fein zerkleinert sind.
Ca. die Hälfte der Beizmischung in einer kleinen Auflaufform verteilen 8 kleine Vertiefungen für die Eigelbe hineindrücken. Eier sauber trennen und die Eigelbe vorsichtig in die vorbereiteten Vertiefungen geben und behutsam mit der restlichen Beizmischung bedecken. Abgedeckt für 4-5 Tage im Kühlschrank beizen lassen.
Die so gebeizten Eigelbe aus der Beizmischung heben, grob abpinseln und unter fließendem kalten Wasser abwaschen. Mit einem Küchentuch trockentupfen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Im Backofen bei 70°C für 1 1/2 Stunden trocknen, auskühlen lassen und in einem Glas verschlossen im Kühlschrank lagern.



Laut Steph sind die Eigelbe mindestens einen Monat haltbar, werden jedoch immer fester und lassen sich dann auch immer schwerer reiben. So lange halten die aber eh nicht, da zu lecker ;)


Ich reibe sie gern über Pasta (Carbonara!!!), am liebsten aber einfach nur auf Butterbrot, da der geschmack hier am besten zur Geltung kommt. Generell kann man sie eigentlich über alles reiben, was man sonst mit Parmesan bestreuen würde, man sollte allerdings darauf achten, dass das Gericht selbst nicht schon zu aromenlastig ist, damit das Eigelb überhaupt noch wirken kann...

Habt ein schönes Winter-Wochenende!

Sonntag, 12. November 2017

Nichts wegwerfen: Zitronengras-Mousse mit Sekt und Melonentartar

Das Schwierige ist, wenn man etwas ausgefallener kocht, dass man oft nur wenig von einer bestimmten Zutat braucht und daher nicht selten Reste bleiben. Trotzdem wird bei uns so gut wie nie etwas weggeworfen, aus Verbleibendem werden einfach weitere Leckereien kreiert und somit alles verbraucht, was sich im Kühlschrank findet. Neulich stellte sich mir die Frage: Was tun mit übrig gebliebenen Zitronengras von den oberleckeren Kabeljau-Bites? Na, na, na... Nachtisch!

REZEPT für 4 Portionen

50 g Zucker
1 EL Vanillezucker
100 ml Sekt
250 ml Sahne
2 Blatt Gelatine
Wassermelone
Zitronenverbene

 
Zucker mit Sekt und in Stücke geschnittenem sowie mit einem Fleischkopfer "verprügeltem" Zitronengras aufkochen, 100 ml Sahne angießen, beiseite stellen und min. 1 Stunde ziehen lassen. Dann Gelatine einweichen, Sahne steif schlagen, Sud durch ein Sieb passieren und einige Esslöffel davon erhitzen. Gelatine ausdrücken und im heißen Sud auflösen, unter den restlichen Sud rühren und auf um die 20 °C abkühlen lassen. Dann steif geschlagene Sahne unterheben, in 4 Gläschen füllen und min. 4 Stunden kalt stellen. Zum Servieren in Stücke geschnittene Melone auf das Mousse geben und mit Zitronenverbene garnieren.

Habt einen schönen Sonntagabend!